Great Britain is watching you

Bei tagesschau.de gibt es ein „Video-Blog: London Calling“ (Ohne Download-Möglichkeit) und ein aktueller Beitrag ist interessant: Great Britain is watching you.

Kein Land hat mit dem Überwachungsstaat so ernst gemacht wie Großbritannien: Auf je 13 Einwohner kommt hier eine Kamera. Mehr Sicherheit bedeutet dies jedoch nicht. Denn es fehlt an Personal, um all die Bildschirme im Blick zu behalten. Die Konsequenz: noch mehr Kameras.

[Danke an Thomas]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

5 Ergänzungen
  1. @Jemand
    Die Logik dahinter ist recht einfach:

    Wir haben uns auf das Sicherheitsparadigma „Verbrechen geschehen nur im Verborgenen eingelassen“. Wo Kameras (und damit Beobachtung) sind können keine Verbrechen passieren. Dummerweise geschehen Verbrechen trotzdem. Das kann nur bedeuten, dass wir nicht genug hinschauen und es zuviele tote Winkel gibt. Also brauchen wir mehr Kameras.

    Dies ist natürlich eine Denkweise, die von der Sicherheitsindustrie über Lobbyismus in die Politik getragen wird. Mehr Kameras bedeuten selbstverständlich mehr Industrieaufträge und die Politik spielt da nur zu gerne mit. Immerhin revanchiert sich die Industrie für Aufträge gerne mit Berater und Aufsichtsratsposten bei willfähigen Politikern, nachdem sie niemand mehr wählen will (siehe: Otto Schilly).

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.