Technologie

Falk über Facebook, drüben bei den Grünen

Liebe Parteien und Journalisten, falls einer von euch gerade einen Experten zum Thema „Facebook“ sucht, kann ich Falk Lüke empfehlen.* Falk arbeitet als Referent für Verbraucherrechte in der Digitalen Welt beim Verbraucherzentrale Bundesverband und kennt sich mit diesem Internet ziemlich gut aus.*


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Wie ein typisches Interview mit Falk aussehen kann, könnt ihr gerade bei den Grünen sehen (oder hier auf Tagesschau.de hören). Ich verlinke es freilich nur deshalb,* weil ich gestern recht ähnliche Dinge hier in der Kommentarspalte schrieb. Naja, nur halt nicht ganz so clever formuliert. War ja auch kein Interview.

Achso, eine Kontaktadresse? Gibt es zum Beispiel hier.

*Disclosure: Ich hätte mit Falk fast schon einmal Kaffee getrunken (Dafür chatten wir regelmäßig). Zudem hat Falk vor seinem Job als Referent für Verbraucherrechte bei Newthinking gearbeitet (Das ist die Agentur, die quasi den Server für Netzpolitik.org sponsort). Und nein, ich bin immer noch kein Mitglied bei den Grünen (Andere Autoren schon. Wieder andere wählen SPD, Piraten, FDP und Dinge, die ich nicht weiß).

31 Kommentare
  1. Nun bin ich aber neugierig geworden. Welche Farbe hat wessen Parteibuch? Darf ich raten?

    Markus – grün, logisch
    JO – gelb *kopfschüttel*
    Ralf – rot, nicht?
    Wetterforsch – orange, so ins Blaue getippt

    92% der Kommentatoren: tieforange

  2. Hallo ihr, ich muss hier jetzt mal etwas motzen. Erstmal finde ich es gut was ihr hier macht, blah, blub – aber in letzter Zeit lässt das ganze hier nach und die Text verlieren an Qualität.

    Nichts gegen Falk Lüke, der ist schon wgegen seiner VBZ/ZEIT Verbindungen wichtig, aber dann sollte man den hier auch einfach mal Interviewen. Macht er bestimmt gerne.

    Nichts (persönliches) gegen Uhl, aber dann sollte man dass hier mal alles richtig darstellen etc.

    Gestern gab es von den EU-Liberalen eine ACTA Hearing – wo bleiben die Berichte? Auf wenn heise es gemacht hat, würde ich hier gerne die Links zu den Videos finden um das Ganze hier zu diskutieren.

    Ich liefere gerne gezielteres Feedback, falls gewünscht. In Kürze: Man verzettelt hier, kreist um sich selbst und die Artikel sind meist nicht wirklich wichtig oder recht verspielt geschrieben.

    Aber – die Themen sind wichtig und jeden Tag passiert etwas, dass in Form gebracht werden muss. Also los! Sorry für den Tritt, ist aber lieb gemeint* um im Stil der Artikel zu bleiben.

    Und nein, ich will niemanden den Spaß an der Sache verderben. Es ist als Feedback gemeint.

  3. In Kürze: Man verzettelt hier, kreist um sich selbst und die Artikel sind meist nicht wirklich wichtig oder recht verspielt geschrieben.

    Signed!

    In Zukunft eventl. auch mal etwas weniger Personen-Bashing und mehr konstruktiven Input in Hinblick auf konkrete Lösungansätze zu den aktuellen Problembereichen.

    Wie wird sich z.B. Markus bei der Enquete inhaltlich einbringen und welche Ziele und Ergebnisse wird er dort verfolgen?

  4. „Experten zum Thema “Facebook””

    Ab wann ist man eigentlich ein Experte?
    Wurde er durch Berichterstattung dazu gemacht oder sagt er das selber?
    Falk Lüke sieht etwas jung aus für einen Experten.

    1. „Falk Lüke sieht etwas jung aus für einen Experten.“

      Also ich denke ja eher, dass man in sachen Webkompetenz höchstens zu alt aussehen kann.

      Ist bischen wie mit Computerspielen…

  5. Wäre es eigentlich nicht an der Zeit den Netzpolitik-Account bei Facebook zu löschen?

    http://www.facebook.com/netzpolitik

    Facebook steht doch beim Thema Datenschutz gegen alles was Ihr hier vertretet (keine Transparenz, unrechtmäßige Weitergabe der Daten an Dritte, usw. usf.).

    Als letzte Woche Facebook versehentlich die E-Mail-Adressen ALLER Nutzer für einige Zeit öffentlich machte, war Euch das auch keine Meldung wert.

    Siehe auch: http://gawker.com/5505967/facebook-revealed-private-email-addresses-last-night

    1. @Stef: Nein, die Facebook-Fanpage löschen wir nicht, aber wir vermerken gerne, dass man so wenig Informationen wie möglich in die Plattform einstellen sollte. Meine privaten Fotos kommen da z.B. nicht rein, der Feed dieses Blogs schon, weil der ja eh offen zugänglich ist und bei Facebook Leser erreicht.

      Und ansonsten passieren täglich viele Dinge, über die wir nicht berichten, weil nicht genügend Zeit ist.

  6. @Icke:

    aber in letzter Zeit lässt das ganze hier nach und die Text verlieren an Qualität.

    Ja, das ist oft so. Die alten Platten waren ja noch gut, die neuen nicht.

    oder recht verspielt geschrieben.

    Oh, das tut mir leid.

    Gestern gab es von den EU-Liberalen eine ACTA Hearing – wo bleiben die Berichte?

    Der ist hier: http://www.netzpolitik.org/2010/internetsperren/ – Mehr wird es aus Zeit- und Kompetenzmangel erstmal nicht geben.

    Auf wenn heise es gemacht hat, würde ich hier gerne die Links zu den Videos finden um das Ganze hier zu diskutieren.

    Prima. Nun bräuchten wir nur noch jemanden, der sich da auskennt und ein paar Stunden Zeit hat.

    Aber – die Themen sind wichtig und jeden Tag passiert etwas, dass in Form gebracht werden muss.

    Das mag ja sein. Trotzdem sind unsere Möglichkeiten ziemlich übersichtlich. Markus steckt derzeit mitten in den Vorbereitung zur re:publica, ich bin ohnehin nur Urlaubsvertretung (die sich hiermit für 2 Wochen mehr oder weniger in selbigen verabschiedet ..)

    @Mario: Wie alt muss man denn sein, um Experte sein zu können? Falk ist 28 (steht zumindest in seinem Blog).

  7. @stef:

    Als letzte Woche Facebook versehentlich die E-Mail-Adressen ALLER Nutzer für einige Zeit öffentlich machte, war Euch das auch keine Meldung wert

    Nun, ich hatte nicht den Eindruck, dass es da Defizite in der Berichterstattung gab, die wir hätten füllen können.

  8. Hallo Jörg-Olaf Schäfers,

    danke für die Antwort. Ich will nicht auf alles eingehen da leider Dein Stil viel von dem trägt was ich eben kritisiere. Aber Urlaub kann ich verstehen. Nimms nicht persönlich, ich habe einfach einen anderen Geschmack.

    Zu den Aufnahmen. Ich habe was gefunden, mir wären aber richtige Orginal-Videos lieber. Wie wäre es mit einer Mail von euch an die Liberalen von der EU. Besser als wenn denen jeder Leser schriebt. Hier mein erster Suchmaschinenfund:

    http://arebentisch.wordpress.com/2010/04/07/partial-video-recordings-of-the-alde-hearing-on-acta/

    Danke und schönen Restabend. Wenn ich mich zu sehr aufrege lese ich halt carta und komm später wieder. Ich verkrafte das schon.

  9. @Icke:

    Ich will nicht auf alles eingehen da leider Dein Stil viel von dem trägt was ich eben kritisiere.

    Du darfst mir da ruhig Absicht unterstellen (vom Kommentarfeedback her scheint es auch zu funktionieren). Wenn es dir nicht gefällt, muss ich wohl damit leben. So ist das in Blogs.

    Dein Suchmaschinenfund ist übrigens in den Kommentaren zu o.g. Beitrag http://www.netzpolitik.org/2010/internetsperren/ verlinkt. Kommentar #9, um genau zu sein. Ich hab’s mir selber aber noch nicht angesehen.

  10. @Icke: Deiner Stilkritik an der verzettelten Verspielerei des Artikels möchte ich ausdrücklich zustimmen. Das ist Marke „Urlaubsvertretung“.

  11. Muss alles immer absolut ernst sein? Halte den Stil für erfrischend ehrlich. Eben anders.

    In den Kommentaren läuft es ähnlich wie auf anderen Webseiten. Kritik kommt immer schnell, qualifizierte Kritik oder gar Lob selten.

    Danke für die Seite, die Urlaubsvertretung und den Hinweis auf Falk.

  12. Hallo, bevor das sich hier zu sehr ausweitet und in der Hoffnung, dass die Mitarbeiter mitlesen –

    ich wollte nur meine Sichtweise darstellen: Ich halte netzpolitik für ein blog über das ich mich recht schnell über die Feinheiten im Bereich der Netzpolitk informieren kann.
    Über die Tagespresse/heise hinaus.

    Die Leute in den Kommentaren arbeiten mit und dies wird auch später zum Nutzen aller in die Artikel integriert (Original-Quellen, Details, etc.). Markus B. erklärt dies auch in einen Film über die dt. blog-Szene irgendwo und es gibt oben ja auch noch einen Link der das Blog und die Ziele erklärt.

    Aber momentan ist mir netzpolitik zu kompliziert zu lesen. Ich habe nicht so viel Zeit – nehme ich sie mir und lese die Artikel durch, stelle ich fest das sie kaum Inhalt haben.

    @ich: Blogger können auch Journalisten sein. Da gibt es viele Überschneidungen.

    Ich finde das alles okay, nur sollte man zwischen Ego-Blogs „Ich schreibe meine Meinung in meinem persönlichen Stil in mein Tagebuchblog“ und Themen-Blogs „Ich informiere andere möglichst ordentlich über Netzpolitk, gerne auch im persönlichen Kommentar Stil“ unterscheiden.

    Warum man das macht sollte klar sein – dies hat auch etwas mit der viel gelobten Medienkompetenz zu tun – weniger mit Geld.

    Wobei Geld durchaus ein Faktor für Qualität sein kann – er kann mehr Zeit geben.

    Gerne schreibe ich auch mal einen Artikel zu einem Thema. Nur damit es nicht nur nörgeln ist und ich evtl. zeigen kann wie ich es meine.

  13. @Ralf Bendrath: Mal so am Rande, da ja schon erwähnt wurde (#17), dass in Kommentaren selten jemand lobt: Deine Artikel auf NP fand/finde ich sehr gut; herzlichen Dank dafür. Gute Übersichten, dann viele Quellen und Details und sogar oftmals neue Ideen/Gedanken.

  14. Also ich, der ich hier alle paar hundert Jahre mal poste, habe ein grünes Parteibuch. Allerdings ist es kein Parteibuch, sondern so ein labbriger Kartonzettel, den ich glaube ich schon wieder verloren habe.

    Zum Stil: Mei, so ist das halt in Multipersonenblogs. Ich finde auch, dass JO für ein Fachblog / Sachblog sehr persönlichen Stil schreibt, aber deswegen geht ja nicht gleich die Welt unter. ;-)

  15. Mal so ne Frage: Ihr habt euch doch vor der Facebook Registrierung die AGBs durchgesehen?

    Wollte mich, wie auch auf anderen Seiten der Kommunities, mal anmelden, kann aber mit der Rechtssprechung der USA wenig anfangen.

    Guckst du hier:

    „Facebook, Inc. ist eine nach dem Recht des States Delaware gegründete und registrierte Gesellschaft.
    Registernummer: 3835815, Secretary of State, State of Delaware.“

    Was ich meine ist, die gesamte Rechtsgrundlage der Vereinigten Staaten, abhängig vom Bundesstaat. Wie soll ich die Gesetze akzeptieren, wenn ich die Gesetzestexte nicht verstehe / vielleicht falsch in der Übersetzung interpretiere? Englisch ist für mich ansonst null Problem.

    Wie steht ihr dazu?

  16. ein blog über das ich mich recht schnell über die Feinheiten im Bereich der Netzpolitk informieren kann.
    Über die Tagespresse/heise hinaus.

    Das ist ein ziemlicher hoher Anspruch. Ich glaube nicht, dass das mit den derzeitigen Ressourcen zu machen ist. Zumindest nicht dauerhaft. Vermutlich nicht einmal, wenn Markus 24/7 durchtickert.

    Aber momentan ist mir netzpolitik zu kompliziert zu lesen.

    Zu kompliziert? Inhaltlich? Thematisch? Von der Sprache her?

    Ich habe nicht so viel Zeit –

    Naja, man muss nicht immer und überall alles lesen.

    nehme ich sie mir und lese die Artikel durch, stelle ich fest das sie kaum Inhalt haben.

    Meine, zugegeben ziemlich persönliche, Vorstellung ist eine Mischung aus Ticker und längeren Stücken. Ticker und Infofetzen gab es hier schon immer, daher habe ich in den letzten Wochen ein wenig mit längeren Stücken experimentiert.

    Ich kann durchaus verstehen, wenn die Idee bei den Ticker-Interessierten nicht so gut ankommt (Was Kommentar- und Abrufzahlen betrifft, funktioniert das Format allerdings recht gut). Aber hee, es muss ja auch nicht jeder alles lesen/mögen.

    Was ich eher nicht nachvollziehen kann ist der Vorwurf, dass die Artikel keinen Inhalt haben. Allein mit den Querverweisen kann man vermutlich mehr Zeit verbringen, als die meisten Leser zur Verfügung haben. Die längeren Stücke sind da auch ganz bewusst als Materialsammlung anlegt, die auch Neulingen im Thema einen Einstieg ermöglichen soll.

  17. @Simon: Ich will hier auch nicht auf Jörg-Olaf Schäfers rumklopfen oder ihn niedermachen. Falls es so ankommt tut es mir leid.

    Vermutlich fallen mir seine Artikel jetzt nur wegen der urlaubsbedingten Häufung auf. Ich habe jetzt leider keine Zeit, dass alles hier genau zu beschreiben. Später!

  18. Verbraucherzentrale Bundesverband zum Thema Facebook:

    Momentan können wir den Nutzern nur raten, den geplanten Änderungen zu widersprechen und sich gemeinsam mit ihren Freunden einen neuen Anbieter zu suchen, wenn ihnen der Schutz ihrer persönlichen Daten wichtig ist.

    Endlich einmal eine konsequente und leicht verständliche Ansage. „Expertenhearings“ zu dem Thema braucht es jetzt wohl keine mehr.

    Quelle: http://www.vzbv.de/go/presse/1289/index.html

  19. @icke

    Dafür, dass netzpolitik.org ein geschenkter Gaul ist, guckst du aber wirklich sehr tief ins Maul.

    Eines schlecht gelaunten Abends habe ich mich bei Jo auch einmal aufgrund seines Stils mindestens so halb beschwert, aber ich sehe das mittlerweile lockerer. Es macht ja auch Spaß, nicht ganz bierernst zu kommentieren, oder nicht? Klar, manchen Kommentar sollte ich mir eher verdrücken, ich arbeitet dran, versprochen. Aber Jos Beschreibung („blutleer“) trifft es schon ganz gut.

    Und manchmal bin ich so vor den Kopf gestoßen bei all den unfassbaren Unsinn, der in der Politik so abläuft, da fließt es auch mal in die Tasten, man will es eigentlich nicht, aber dann – und dann ist es geschehen. Tja.

    @Ralf Bendrath (#19)

    hihi .. np.org ist ja eine richtig grüne Hochburg. Ich hoffe, ihr habt euch bei Zeiten alle einmal wegen der rot-grünen Fingerabdrücke in den Persos und des Sozialabbaus für mind. eine halbe Stunde in die Ecke gestellt und geschämt. Sippenhaft kommt ja gerade wieder groß in Mode (3strikes). ;) Hmm, was hab ich denn damals gewählt? Achso, rot + grün. Damn! m(

  20. @all: Ich denke das Thema hat sich erledigt.

    @Jörg-Olaf Schäfers: Ich hoffe Du kannst das Ganze irgendwo für Dich einordnen. Mir ging es nur darum das Gefühl das ich immer öfter beim lesen von NP (nicht nur Deine Artikel) hatte, mal zu artikulieren.

    Ich finde Du schreibst nicht schlecht. Nicht die Lockerheit der Texte stört, sondern der Aufbau/Gliederung der Texte ist etwas konfus. Etwas umschreiben würde vermutlich schon reichen. Redigieren mag unbloggy klingen, aber es hilft dem Leser nachher ungemein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.