Demokratie

Eine Frage des Hashtags: Cencilia oder Censilia?

Seit knapp zwei Tagen läuft die Ad-Hoc-Vernetzung zu den Netzsperren-Plänen der EU-Innenkommissarin Cecilia Malmström. Allerdings besteht noch etwas Konfussion, auf welchem Hashtag sich alle einigen. Im vergangenen Jahr hatten wir #zensursula, das war irgendwann unbestritten. Nun haben wir erneut einen Politiker-Vornamen, den man praktisch mit dem englischen Wort censorship kombinieren kann. (Glück im Unglück, die Frau könnte ja auch Brigitte oder Dorothea heißen). Wir haben hier relativ früh #Cencilia verwendet. Es gab aber den berechtigten Einwand, dass #Censilia noch besser geeignet wäre. Ein Buchstabe ist nur anders, aber für die weiteren Monate oder vll. Jahre sollten wir uns auf einen Hashtag einigen.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Ein Blick auf Google verrät, dass momentan #Cencilia mit 5370 Treffern hinter #Censilia mit 6940 Treffern zurückliegt.

Ich bin gerade unschlüssig, wie man weiter vorgeht. Variante 1 ist, dass wir uns hier einfach für eine Variante entscheiden und das durchziehen. Man könnte das auch erstmal durch diskutieren oder irgendwie abstimmen lassen (Was aber auch nicht unbedingt demokratischer sein muss).

Ich tendiere aktuell zu #Censilia. Was denkt Ihr?

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
50 Kommentare
  1. Tendiere auch eher zu #censilia, da ist mehr censorship drin, im Gegensatz zu #cencilia wo quasi nur ein n mehr drin steckt.

    Außerdem schwingt mit „silly“ noch so eine nette Einschätzung mit, wobei man sich natürlich von jeglicher Diffamierung distanzieren möchte. ;-)

  2. Wenn das englische Wort censorship durchscheinen soll, währe #censilia besser.
    #zensursula hat sich auf das Wort Zensur bezogen, was für eine deutsche Debatte ok ist. Wenn wir jetzt eine europaweite Debatte anstreben, währe meiner Meinug nah der Bezug auf censorship besser.
    Außerdem habe ich mich schon dran gewöhnt^^.

    Also ich bin ganz klar für #censilia.

    (obwohl eine Anspielung auf Godzilla möglich währe: #cenzilla oder so.)

  3. Ich wär ja eher für Censorilla, ist eindeutiger und eine gute Mischung aus Censorship und Godzilla ;)

    Und kann man aus Malmström auch noch was machen?

  4. Ich schließe mich mal den vielen anderen an.
    #Censilia ist das offensichtlichere Wortspiel egal welche Sprache man herbeizieht immerhin kommt das Wort Zensur aus dem Lateinischen: censura und daraus leiten viele Europäsische Sprachen ihr Wort ab.

  5. @ Tom..hehe.. der war gut.

    Also, ich denke, Censursili wäre recht gut. Aber auch die von Dir genannten sind okay. Wähle mal Censilia, denn da weiss man(n), was man(n) hat.

    Guten Abend.

  6. Nonsensilia: Die Malmström ist auf allen Google maps eingezeichnet und weiträumig zu umschiffen, da sie, was immer in ihren Strudel gerät, unweigerlich in die Tiefe zerrt …

    … Volksmärchen verklären den unterirdischen Vulkankrater zum Eingang der Hölle, unseriöse Wissenschaftler behaupten, die Malmström sauge so lange Musik ins Innere ihres Dienst-PCs, bis er platzt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.