CFP: 3. Free Culture Research Conference

Vom 8.-9. Oktober 2010 findet an der Freien Universität Berlin „The 3rd Free Culture Research Conference“ mit dem Titel „Free Culture between Commons and Markets: Approaching the Hybrid Economy?“ statt. Dazu wurde ein Call for Papers gestartet, der bis zum 31. Mai läuft. Veranstalter sind das Institut für Management an der Freien Universität Berlin, Creative Commons und das Max-Planck-Institut für Gesellschaftsforschung, Köln.

Aus der Selbstbeschreibung:

Die „3. Free Culture Research Conference“ bietet eine einmalige Gelegenheit für ForscherInnen und PraktikerInnen, die mit ihrer Arbeit zur Förderung, Untersuchung oder Kritik von Ansätzen Freier Kultur beitragen, sich in multidisziplinären Gruppen aus Gleichgesinnten auszutauschen, zentrale Forschungsmöglichkeiten und -probleme zu identifizieren sowie gemeinsam weitere Entwicklungen zu skizzieren. Die geplante Konferenz baut dabei auf dem erfolgreichen Workshop 2009 auf, der vom Berkman Center for Internet and Society der Harvard University gehosted und von einer Vielzahl an anerkannten ForscherInnen und Forschungseinrichtungen aus den USA, Europa und Asien unterstützt worden ist. (Hier sind weitere Informationen über den Free Culture Research Workshop 2009 in Harvard.

Mission Statement:
Interdisziplinärer Workshop für ForscherInnen & PraktikerInnen, die sich aus den verschiedensten Perpektiven mit der Free Culture Bewegung beschäftigen.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.