Bulgarien will Vorratsdatenspeicherung erweitern

In Bulgarien kann man sehen, was so gefährlich an der Vorratsdatenspeicherung ist. Diese wurde dort auch eingeführt, auch mit der Begründung der Umsetzung einer EU-Richtlinie. Allerdings gab es jetzt ein Update des „Electronic Communications Act (ECA)“ in der ersten Lesung, wie SofiaEcho schreibt: Electronic eavesdropping amendments passed at first reading. Dabei wurden vor allem zwei Sachen verändert:

1. Nun soll das Innenministerium direkten Zugriff auf die Verbindungsdaten bekommen. Begründung des Innenministers: „Ich kann Mädchen, die Opfer von Säure-Attacken wurden, nicht erklären, dass wir solange auf die Herausgabe von Verbindungsdaten durch die Provider warten müssen“.

2. Die Vorratsdatenspeicherung darf jetzt auch für kleine Vergehen genutzt werden.

Bulgarien ist damit ein gutes Beispiel für die leichte Ausweitung der Vorratsdatenspeicherung, wenn das System erstmal etabliert ist. (Ich bin mir nur etwas unklar darüber, ob die noch eine zweite Lesung brauchen und ob das nur noch eine Formalie ist)

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

11 Ergänzungen

  1. 1. Wusste gar nicht, dass in Bulgarien Säureattentate auf Mädchen üblich sind.

    2. Wusste gar nicht, dass man solche Attentate per Einsicht in Kommunikationsdaten aufklären kann/muss.

    1. @ninjaturkey: Vielleicht ermitteln sie die IP von allen bei Google auffindbaren Seiten mit „Säure“ etc. und gleichen dann die Liste mit der VDS ab. Dabei kommen dann vielleicht 10.000 Leute raus, die jagt man wieder über eine andere Tabelle, irgendwann hat man eine kleine Schnittmenge und den Täter doch nicht, weil der die Säure woanders her hat…

  2. Die Politik in vielen Ländern hat darauf reagiert, dass zur Stützung ihres Systems eine kontrollfreie Kommunikation ihrer Bürger gefährlich ist. Also wird zur Überwachung jedes Argument beigezogen. Und sei es noch so irrwitzig.
    Aber bitte nicht vergessen: die Politiker werden i.d.R. von den Bürgern gewählt. Solange die Bürger ihre diesbezüglichen Stimmen abgeben, ist es ein mehr oder minder demokratischer Prozess.
    Wenn hier in Deutschland der Bürger die Form der staatlichen überwachung nicht will, dann hat er die Möglichkeit, den örtlichen Politiker seiner Partei direkt und öffentlich anzusprechen, und ihm auch mit Nichtwahl zu drohen.
    Leider wird mehr bei Stammtischen oder in Foren gemeckert, als im realen Alltag.

  3. hörte mal im radio ein interview mit einem polizsten zum thema voratsdatenspeicherung und die verhandlung vorm verfassungsgericht. der meinte, dass die gegner der vorats. sich genau überlegen sollten, was sie da anstreben, denn einem opfer von telefonterror bzw. stalkin muss schließendlich die
    arme)polizei erklären, dass sie den fall nicht aufklären darf.

  4. Nanu! Vor ein paar Tagen wurde in einem anderen Artikel erwähnt, dass die Vorratsdatenspeicherung in Bulgarien durch das Verwaltungsgericht gestoppt wurde. Wie passt das nun ins Bild?

  5. Mir ist allerdings nicht klar, welche Verbindungsdaten bei einer Säure-Attacke anfallen, bzw. wie man mit irgendwelchen Verbindungsdaten solche Überfälle aufklären will.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.