Andreas Pfitzmann ist gestorben

Der Dresdner Informatikprofessor und Datenschutzexperte Andreas Pfitzmann ist gestorben. Nachrufe haben der Chaos Computer Club und Christiane Schultzki-Haddouti bei Kooptech geschrieben. Beide verweisen auch auf ein Video-Interview auf der Seite des ULD Schleswig-Holstein aus dem vergangenen Juni, wo er knapp 1,5 Stunden über Datenschutz, Datenselbstschutz und Anonymität interviewt wurde. (Davon wäre noch eine Audioaufnahme prima.)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

7 Ergänzungen
  1. Tragisch! Warum nur muß es immer die Besten treffen? :`-(

    Ich befürchte wir werden diesen herben Verlust in den Kreisen der Datenschützer in Zukunft erst richtig zu spüren bekommen.

  2. Ich bin sehr traurig. In der Tat einer der besten und menschlichsten Informatik-Professoren die ich im Studium und danach kennengelernt habe. Was ich bei ihm vor 10 jahren gelernt habe, hat bis heute nachgewirkt und wirkt weiter. Mein Beileid auch seiner Familie. Sehr traurig.

  3. Das erschreckt mich auch sehr :-( Ein wirklich tragischer Verlust. Er war ein wiklich engagierter Mensch, jemand der wirklich Versucht hat etwas zu bewegen und vielen (auch mir) Einiges mit auf den Weg geben konnte.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.