Kultur

Wichtigster Blogger?

Jan Tißler hat mich im Upload-Magazin portraitiert und in der Überschrift gleich eine Wertung vorgenommen: Markus Beckedahl, Deutschlands wichtigster Blogger. Ich freue mich ja über Lob, aber das ist mir fast schon zuviel des Guten. Es ist natürlich immer eine Frage der persönlichen Sichtweise, was für einen selbst relevant und damit wichtig ist. Andere werden sicherlich zu ihrer persönlichen Bewertung kommen, dass es wichtigere Blogger gibt. Auch denke ich nicht, dass man mich alleine sehen kann. Bei netzpolitik.org haben eine Reihe von Menschen Schreibzugriff und die Einen, wie Joerg-Olaf Schaefers oder Ralf Bendrath, bloggen regelmässiger mit und die Anderen manchmal.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Und dann sollte man Blogs nicht nach traditionellen Gesichtspunkten sehen, vergleichbar mit Leitartikel-Schreibern in Zeitungen. Blogs funktionieren durch Netzwerkeffekte einer Community. Und alle, die kommentieren, verlinken und Tipps zur Berichterstattung einschicken, sollte man mit berücksichtigen. Und dann könnte man sagen: Wir sind alle zusammen wichtig.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
22 Kommentare
  1. Hehe, aber drauf hinweisen, dass Du wo als „wichtigster Blogger“ geführt wirst, kannst Du Dir auch nicht verkneifen.
    Vanitas vanitatum et omnia vanitas. ;-)

    Trotzdem Glückwunsch, und an dieser Stelle mal wieder einen Dank an Dich und Deine Co-Autoren für Netzpolitik.org, dass zu meiner täglichen Lektüre gehört.

  2. Wohl wahr… Ich halte die Überhöhung von einzelnen Bloggern für Unfug, und auch für ein wenig gefährlich – es ist der Drang, Einzelpersonen herauszuheben, wo eigentlich die Interaktion das Heraushebenswerte ist.

    Außerdem verdeckt es den Blick auf das neue, monopolisiert Einzelmeinungen oder bestimmte Themensetzungen…

  3. Heißt wichtig auch gut?

    Ich würdige jetzt mal alle, die dafür sorgen, daß hier seit Monaten die Hölle Los ist, ganz besonderen Dank an Ursula von der Leyen.

    Nicht zu vergessen an all jene, die schlecht arbeiten und kritisiert werden müssen.

    Und zu guter Letzt an all die Informanten und Blogger, die Netzpolitik.org das Material zutragen, ohne das hier nichts passieren würde.

  4. Vielleicht kannst Du, Markus, Dich eher mit einer etwas einschränkenden Formulierung anfreunden? Ich finde die Überschrift auch übertrieben, kommen doch viele, ebenfalls relevante Themen gar nicht in Deinem Blog vor. Daher plädiere ich für Markus Beckedahl, Deutschlands wichtigster Blogger zum Thema Netzpolitik.\n
    (Ja, es gibt auch noch eine Welt außerhalb des Netzes, liebe Piraten…)

  5. Wer soll wichtiger sein? Johnny Häusler? Robert Basic? Stefan Niggemeier? Udo Vetter? Oder etwa Sascha Lobo?

    Man muss schon sagen, dass du mit Netzpolitik.org eine starke Marke einnimmst ;-)

  6. Danke dem Wahlkampf, der Piratenpartei und Zensursula ist auch der Netzwahlkampf stark in den Fokus der Massenmedien gerückt, und endlich hat es ein Blog geschafft zitiert zu werden, z.B. im Morgenmagazin oder Deutschlandfunk! Das ist die eigentliche Sensation. Natürlich ist netzpolitik.org Teamwork, aber wie in jedem erfolgreichen Team, wird der Erfolg an einer Person gezeigt. Ich denke das ist ein guter erster Schritt, wer weiss wie viele folgen werden…

    Gruss aus dem Norden
    Andreas

  7. Wenn man von den Blogcharts ausgeht, ist netzpolitik.org der meistgelesene Blog:
    http://www.deutscheblogcharts.de

    Der Blog befasst sich eben auch mit einem sehr sensiblen Thema, dem Internet und seiner Meinungsfreiheit, und das interessiert halt viele, insbesondere diejenigen, die den ganzen Tag im Netz verbringen. Da würde ich sagen: Glückwunsch zum richtigen Zeitpunkt auf den richtigen Zug aufgesprungen zu sein.

    Ob es der wichtigste ist, sei mal dahingestellt. Schließlich lebt das Internet auch von seiner grenzenlosen Vielfalt. Schließlich hat jeder andere Interessen und es gibt unzählige Blogs zu anderen Themen wie Mode, Musik, Fussball etc. .

    1. @ 16 Der Leser schlechthin: „Glückwunsch zum richtigen Zeitpunkt auf den richtigen Zug aufgesprungen zu sein.“

      Dieses Blog läuft schon seit mindestens 4 Jahren in der aktuellen Form, davor hat Markus es schon eine Weile (seit 2003) allein betrieben. Ich weiss also nicht, auf welchen Zug wir „aufgesprungen“ sein könnten.

  8. Tja Markus, da gucke ich doch mit einer gesunden Erfurcht zu Dir rüber. Bist ja trotzdem ganz nett geblieben. Finde ich jedenfalls .Und so sollte es auch mit den anderen 8 Leuten in voderer Position, aus der Blogosphäre sein. Mir reicht es fürs erste Brandenburgs bekannste BloggerIn zusein. Am Rest arbeiten wir dann noch. ;-)

  9. Ich weiß nicht, ob es an der Unerfahrenheit des Autors liegt, aber wenn ich mir die einzelnen Absätze, Inhalt, aber vorallem Stilmittel ansehe, kommt mir das doch wie ein sehr enge Umarmung vor.

    Für meinen Geschmack zu eng. Macht mich nachdenklich.

  10. Nur gut, dass das Ranking nicht von BILD kam, sonst hätte es wahrscheinlich „Deutschlands unwichtigste Blogger“ geheißen, und da es BILD wäre, wäre wahrscheinlich Stefan Niggemeier auf Platz 1 … ;)

  11. klar ist fefe wichtig. man kann ja nicht jeden tag boingboing, slashdot, ria novosti und verschwörerboards lesen. aggregieren lassen ist besser – und bei fefes themen auch viel gesünder. rivva tut’s oft genug aber auch, und es ist ja auch nicht grade fefes liebster sport, schwierige themen besonnen von möglichst allen seiten anzusehen. sein „blog“ nervt mich trotzdem täglich und ich möchte weder sein nase- noch in-den-wunden-bohren nicht missen.

    markus und seine arbeit sind für mich noch weniger wegzudenken. neben einer handvoll anderer. das biotop wäre so viel ärmer ohne seine beiträge.

    das kann man auch ruhig mal so gestelzt und knapp am thema vorbei formulieren, wie der tißler jan.

    überhaupt. wichtigster blogger: sind das nicht schon drei wünsche auf einmal?

    .~.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.