UK: BBC verliert USB-Sticks mit Kinder-Daten

Der wöchentliche Datenverlust in Grossbritanien trifft dieses Mal die BBC: BBC loses burglar’s dream data. Aus einem Auto wurden ein Notebook und USB-Sticks geklaut Auf letzterem befanden sich hunderte Datensätzen von Kindern, die sich im Rahmen eines Castings für eine Sendung beworden hatten. Mit dabei: Name, Adresse, Telefonnummern und wann die Kinder, bzw. ihre Familien in Ferien sind. Die BBC entschuldigte sich jetzt bei den Eltern.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen

  1. So etwas funktioniert natürlci heutzutage leichter. Unwahrscheinlich, dass man früher die Ordner aus dem Büro entwendet hat.

    Aber mich wundert nichts mehr, seit ich weiß, dass wahrscheinlich jede Kopie die man macht auf irgendeinem Kopierer gespeichert ist.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.