Protestkultur im Internet

Die Sendung „Breitband“ beim Deutschlandradio Kultur hat über „Protestkultur im Internet“ ein Feature gesendet:

Die Waffen des modernen Widerstandskämpfers sind Tastatur, Handycam und ein Internetanschluss. Wie hat sich die Widerstandskultur durch das Internet verändert?Am 20. Juli – vor 64 Jahren – fand das Attentat auf Hitler statt. Flugblätter waren die Mittel der Protestkultur in den 70er und 80er Jahren. Das Internet hat die Widerstandskultur revolutioniert – oder vielleicht doch nicht? Dr. Katy Teubener ist Soziologin an der Uni Münster und plädiert fü eine Erweiterung des Widerstandsbegriffs, der „Protest“ und „Gegenöffentlichkeit“ miteinschließt. Aber: Protest im Internet wird erst im Zusammenhang mit traditionellen Medienwahrgenommen.

Hier ist die MP3.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

2 Ergänzungen

  1. weiss nicht, ob man das hitler-attentat mit flugblättern und, was?, einer online-petition vergleichen/parallelisieren kann. ist diser ankündigungstext nicht etwas holprig/seltsam formuliert?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.