Kultur

Protestkultur im Internet

Die Sendung „Breitband“ beim Deutschlandradio Kultur hat über „Protestkultur im Internet“ ein Feature gesendet:


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Die Waffen des modernen Widerstandskämpfers sind Tastatur, Handycam und ein Internetanschluss. Wie hat sich die Widerstandskultur durch das Internet verändert?Am 20. Juli – vor 64 Jahren – fand das Attentat auf Hitler statt. Flugblätter waren die Mittel der Protestkultur in den 70er und 80er Jahren. Das Internet hat die Widerstandskultur revolutioniert – oder vielleicht doch nicht? Dr. Katy Teubener ist Soziologin an der Uni Münster und plädiert fü eine Erweiterung des Widerstandsbegriffs, der „Protest“ und „Gegenöffentlichkeit“ miteinschließt. Aber: Protest im Internet wird erst im Zusammenhang mit traditionellen Medienwahrgenommen.

Hier ist die MP3.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. weiss nicht, ob man das hitler-attentat mit flugblättern und, was?, einer online-petition vergleichen/parallelisieren kann. ist diser ankündigungstext nicht etwas holprig/seltsam formuliert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.