Demokratie

Protestkultur im Internet

Die Sendung „Breitband“ beim Deutschlandradio Kultur hat über „Protestkultur im Internet“ ein Feature gesendet:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Waffen des modernen Widerstandskämpfers sind Tastatur, Handycam und ein Internetanschluss. Wie hat sich die Widerstandskultur durch das Internet verändert?Am 20. Juli – vor 64 Jahren – fand das Attentat auf Hitler statt. Flugblätter waren die Mittel der Protestkultur in den 70er und 80er Jahren. Das Internet hat die Widerstandskultur revolutioniert – oder vielleicht doch nicht? Dr. Katy Teubener ist Soziologin an der Uni Münster und plädiert fü eine Erweiterung des Widerstandsbegriffs, der „Protest“ und „Gegenöffentlichkeit“ miteinschließt. Aber: Protest im Internet wird erst im Zusammenhang mit traditionellen Medienwahrgenommen.

Hier ist die MP3.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. weiss nicht, ob man das hitler-attentat mit flugblättern und, was?, einer online-petition vergleichen/parallelisieren kann. ist diser ankündigungstext nicht etwas holprig/seltsam formuliert?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.