Planetopia über Creative Commons

Die SAT1-Sendung Planetopia hat gestern über Tauschbörsen-Kriminalisierung und Creative Commons als Alternative berichtet: Kinoknaller und Megahits – ganz legal aus dem Internet! Die ersten ca. fünf Minuten gibt es die übliche ProMusic- und GVU-Propaganda und dann wird Creative Commons erklärt. Der zweite Part ist besser geworden, als ich von Planetopia erwartet habe. Hauptprotagonist ist Stefan Kluge von VEB-Film Leipzig.

Hier ist der Mitschnitt:


Planetopia ueber Creative Commons from netzpolitik on Vimeo.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. reportagen über filesharing haben in letzter zeit auch immer das gleiche narrativ, oder? erst werden relativ ahnungslose teenager „bei der tat“ gezeigt, dann mütter am küchentisch mit anwaltspost, total ahnlungslos und entsetzt. dann die „ermittler“, die erst erklären, warum harte strafen nötig sind, und dann einschränken, dass sie damit doch keine familien ruinieren wollen. deja-vu.

  2. Was dieser Anwalt und der andere Vogel da erzählt haben ist natürlich nur das übliche FUD.
    Es gibt keinen Schaden und wir brauchen ne Lobby, die genau das deutlich macht.
    Aber vorher müssen wir noch schnell den Rechtsstaat wiederherstellen, irgendwie…

  3. Jaja, immer diese fiesen steinreichen Jugendlichen… die hätten auch ganz bestimmt all das gekauft was sie jetzt runterladen, wenn es das runterladen nicht gegeben hätte.
    Allein diese Annahme ist das Dümmste überhaupt.

  4. Die vier Ermittler namens Lüngen hat man auch wieder sichten können. War ja zu erwarten.

    Solche Sendungen führen bei mir neuerdings nicht mehr zu Ärger, sondern zu einer merkwürdigen Heiterkeit. Das Ganze ist inzwischen einfach zu offensichtlich. Das ist eine Blaupause, ein Schema, das einfach jedesmal mit neuen Protagonisten gefüllt wird, sich inhaltlich aber nicht mehr verändert. Daher konnte man den Quatsch eigentlich größtenteils vergessen, übliches demagogisches Material, mal wieder neu geschnitten und zusammengefügt… und freundlich lächelt der BearShare Bär im Hintergrund.

    Aaaaber: Die Behandlung des Themas „Creative Commons“ am Ende der Sendung habe ich als absolut positiv empfunden! Ich glaube, das war ein echtes Novum im Bereich des Privatfernsehens, jedenfalls im Zusammenhang mit Berichten über das Filesharing. Da kann man nur sagen: Weiter so!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.