EU-Kommission startet zwei neue Verfahren gegen Microsoft

Tickert gerade überall: EU-Kommission hat zwei neue Verfahren gegen Microsoft angekündigt. Der norwegische Browser-Hersteller Opera wirft Microsoft vor, den Internet-Explorer in unzulässiger Weise mit Windows zu binden. In einem zweiten Verfahren soll es mal wieder um Schnittstelleninformationen gehen, die von Microsoft nicht offengelegt werden und wodurch die Konkurrenz benachteiligt wird.

Wir sind gespannt und wünschen viel Erfolg.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Ich habe heute ’nen Talk von einem Microsoft-Mitarbeiter gehört der sich auch zu dem Thema geäußert hat.
    Er merkte an das das .NET-Framework open source sei und wer was wissen will könnte ja alles nachlesen.

    In dem Zusammenhang hat er auch moniert das „immer alle meckern“, Microsoft solle seine Sourcecodes mal herzeigen und wenn sie es tuen will ihn auf einmal keiner mehr sehen. (Man erinnere sich an den TÜV und WGA…)

  2. Er merkte an das das .NET-Framework open source sei

    Falls das wirklich so gesagt wurde, dann ist das eine Lüge.
    Der Quellcode zu .Net ist zwar wohl veröffentlicht worden, aber unter einer Lizenz, die weder von der OSI, geschweige denn von der FSF anerkannt wurde.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.