British Telecom startet neuen Phorm-Versuch

ZDNet berichtet mit Verweis auf die BBC, dass British Telecom erneut das Online-Werbesystem Phorm testet:

Wie die BBC berichtet, soll ab heute eine erste Gruppe von BT-Kunden dazu eingeladen werden, die neue Werbetechnologie per „Opt-In“-Verfahren zu testen. Die bisherige Praxis, Testläufe ohne die ausdrückliche Zustimmung der Nutzer durchzuführen, hatte nach ihrem Bekanntwerden in der Vergangenheit eine Protestwelle bei Datenschutzorganisationen ausgelöst. Mit Hilfe von Phorm lassen sich alle besuchten Seiten der Providerkunden analysieren, um aus den so ermittelten Daten ein detailliertes Interessensprofil der Nutzer zu erstellen. So kann den Nutzern auf allen Seiten, die sie besuchen, maßgeschneiderte Werbung gezeigt werden. Dieses sogenannte „Behavioral targeting“-Verfahren wird in der Werbebranche zunehmend populärer.

Die BBC-Originalquelle: BT to kick off fresh Phorm trial.

Telecoms giant BT is about to start further trials of a controversial internet advertising technology.

Die britische OPen Rights Group hat „4 good reasons not to take part in the BT Webwise trial„:

1. You gain nothing. BT is looking to profit from its deployment of behavioural targetted advertising technology, but you stand to gain very little. Unless the offer of “more relevant advertising” is something that holds a special promise for you, what you are getting in return for allowing BT to analyse your web surfing habits is an “anti-fraud” feature which is unlikely to give you anything more than the features already built into web browsers Internet Explorer 7 (available for free upgrade to existing Internet Explorer users) or Firefox 3 (also free) – or Opera.

Weitere Gründe sind:

* BT has already trialled Webwise on its customers – without telling you.
* BT are making you responsible for getting everyone who uses your computer to consent to being profiled by Webwise.
* BT Webwise turns the web inside out.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Hallo!

    Nur ein kleiner Tip. Ich bin über AntiPhorm auf RoboSurf aufmerksam geworden. Klasse Ansatz, Klasse Programm, welches bei mir ständig mitläuft. Es lebt aber vom mitmachen…

    K.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.