Datenschutz

Besser nicht mit dem Rad zur Schule kommen?

Die Moerser Datenschutzbeauftragte Sabine Meinke-Henn über die Videoüberwachung an Schulen: „Besser nicht in der Nase bohren“.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Frage : Also ist selbst schuld, wer ausgespäht wird? Meinke-Henn : Natürlich nicht, aber jeder bestimmt selbst, ob er eine leichte Beute ist. Ähnlich verhält es sich mit der Videoüberwachung an den Schulen, auch wenn die ja nun eingesetzt wird, um das Gute zu bewirken.

Frage : Was ist dann ähnlich? Meinke-Henn : Wenn zum Beispiel die Fahrradständer bewacht werden, weil den Schülern ständig die Räder geklaut werden, ist jedem selbst überlassen, ob er sich filmen lässt. Wer nicht aufs Band möchte, muss sich eben überlegen, ob er mit dem Rad zur Schule kommt.

Die Stellenbeschreibung einer Datenschutzbeauftragten in Moers interessiert mich nach diesem Interview schon.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Im Rest des Interviews relativieren sich die Aussagen ja etwas. Da geht es dann auch wieder um Erforderlichkeit und Löschung usw.
    Trotzdem kann man natürlich nicht darauf abstellen, dass der Bürger ja sein Verhalten umstellen kann – ewig kann man eben nicht ausweichen.

  2. Muss der Sabine da aber recht geben. An deutschen Schulen ist es Gang und Gebe, dass Fahrräder geklaut oder Reifen kaputtgemacht werden.

    Das klingt jetzt nicht sonderlich schlimm, aber für ein Kind, dass dann 2-4 Kilometer nach Hause zu Fuss darf, das ohne oder gleich mit kaputtem Fahrrad und die Sache dann noch den Eltern beibringen darf ist das ne Katastrophe.

    Ganz abgesehen davon zeigt der Rest des Interviews verantwortungsvollen Umgang mit den Daten…

  3. Das Argument ist noch verlogener. In dieser Stadt werden auch die Fußgänger und größeren Parkplätze videoüberwacht.[1] Ob der ÖPNV überwacht wird wurde nicht gesagt, es würde mich aber sehr wundern wenn nicht. Scheint als wäre das Rad noch die anonymste Fortbewegungsmöglichkeit, da man das Rad vielleicht noch an einem Baum oder Laterne anbinden kann.

    [1] http://blog.kairaven.de/archives/1621-Videoueberwachung-diesseits-und-jenseits-der-Grenze.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.