USA: Filesharing-Statistiken für Filme

Heise berichtet: Studie: 25 Millionen US-Bürger haben bereits Film-Filesharing betrieben

Schätzungsweise 32 Millionen US-Amerikaner im Alter ab 12 Jahren haben irgendwann einmal einen Film in voller Länge aus dem Internet geladen. 80 Prozent, also gut 25 Millionen, nutzten oder nutzen dafür ausschließlich Filesharing-Seiten. Das ist ein Ergebnis der Studie Digital Life America der Solutions Research Group. Die Marktforscher haben dafür im Juni bis Ende September 2006 1000 US-Amerikaner telefonisch und 1600 online befragt.

Der typische Filesharing-Nutzer ist laut dieser Studie 29 Jahre alt, speichert 16 Filme auf seiner Festplatte und ist männlich. Jedenfalls seien 63 Prozent der Filesharer männlichen Geschlechts, heißt es in der Mitteilung.

Da kann man sicher nochmal eine grosse Dunkelziffer draufschlagen. Nicht jeder wird einem Marktforschungsunternehmen am Telefon gleich sagen, dass man etwas tut, für das die Filmindustrie Abmahnungen und Anwälte schicken kann.

Beim Bootsektor gibt es noch ein paar Zahlen aus der Studie von Reuters:

US-Amerikaner sind überzeugt, dass das Herunterladen von Filmen aus Tauschbörsen (40 %) nicht so schlimm sei wie Parken in einer Feuerwehreinfahrt (59%) und lange nicht so schlimm wie das Klauen der Film-DVD im Laden (78%).

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Hab grad erstaunt beim Googlen festgestellt, dass es das Wort Feuerwehreinfahrt ja wirklich gibt. Allerdings nur 503 mal. Die mit fire lane gemeinten rot markierten Bordstein-Zonen, in denen absolutes Halteverbot gilt, gibt’s dagegen in den USA praktisch in jeder Straße – was dann auch den Sinn des Vergleichs erklärt. Parken im Halteverbot wär vielleicht die bessere Übersetzung gewesen. Aber was schreib ich das hier. :)

  2. Naja in Deutschland ist ein Halteverbot schon was anderes. In den USA sind bei solchen Feuerwehreinfahrten meistens auch Hydranten zu finden, wohingegen in .de das Wasser mitgebracht wird. Andere Länder – andere Sitten :)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.