Terror-Variante von „I hacked 127.0.0.1“

Aus aktuellem Anlass gibt es einen „Schäuble vs. TerrorAchmed“-Remix des legendären Chatprotokolls von Stophiphop.com zum Thema „Wie wehre ich mich gegen dumme Möchtegern-Hacker?“ (via)

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

8 Ergänzungen

  1. das man sich selber gehackt hat.
    denn 127.0.0.1 ist man selber, aber die meisten wissen das nicht, und denken sie haben irgend einen pc erfolgreich gehackt.
    —> sehr peinlich für solcher spinner

  2. naja, die chance das selbst ein scriptkiddie nicht weiß, was der localhost ist, ist ziemlich gering… daher kann man getrost dieses thema unter einer urban legend ablegen.

  3. Hallo ich hab mal ne frage mein bruder hat mit meine seiten gesperrt wo ich immer drauf gehe kann mir einer helfen die wieder zu entsperren?!

    Der Hat mir das miiT
    file:///C:/WINDOWS/system32/drivers/etc/hosts

    gesperrt wie kann ich das wieder ensperren???

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.