Nachrichtenüberblick vom 9.11.2007

Mal wieder soviele interessante Sachen und kaum Zeit zum ausführlichen bloggen. Daher wieder nur ein Nachrichtenüberblick (ohne Vorratsdatenspeicherung).

Heise: Baden-Württemberg plant Installation von Handy-Störsendern im Knast.

Tagesschau: Länder stoppen Volkszählungsgesetz. (Aber nicht wegen Datenschutz-Bedenken…)

Heise: Kontrolle von Briefen an Berliner Zeitungen kritisiert.

Heise: Medientage: Mehr Kompetenzen für Jugendschützer.

Lobbycontrol: EuGH-Urteil: EU-Kommission muss Lobbyistenkontakte offenlegen.

Moderne Unternehmenskommunikation: Kooperative Technologien auf dem Prüfstand. Oder: Call for action. Interview mit Christiane Schulzki-Haddouti.

P2P-Blog: Bad news for release groups: The feds can read your email. (Hushmail ist nicht vertrauenswürdig)

Telepolis: Schon der „Besitz von Informationen“ kann strafbar sein.

Heise: SimCity kommt auf das OLPC-Notebook. (Kann man sicher jetzt schon als die Killer-Applikation des OLPC bezeichnen)

Telemedicus: Neue Technik, neues Grundrecht? Das „Mediengeheimnis“.

Growlaw: Becky Hogge, Open Rights Group, on the BBC, iPlayer and DRM, interviewed by Sean Daly.

Washington Post: For Candidates, Web Is Power And Poison.

intern.de: „…unglaublich schmerzhaft“. (Warner Music wurde von Analysten auf den Status „verkaufen“ gesetzt)

Spiegel-Online: Digitaler Wahlstiftung – Hamburger ignorieren ihre Schnupperwahlen. (Da kommen heute noch weitere Internas zu den neuen Hacks raus)

Futurezone: Soziales Web? O’Really? (Die Web2Expo kam bei der Futurezone noch schlechter an als bei den Bloggern)

Heise: Petitionsausschuss: Bundesregierung soll auf Kritik an Wahlcomputern eingehen.

ars technica: OiNK’s new piglets proof positive that Big Content’s efforts often backfire.

Heise: Web 2.0 Expo: „Schaut den Rechteinhabern in die Augen“.

Heise: Medientage: Wer regiert das Internet?

Heise: Studie: Junge Deutsche verbringen mehr Zeit im Netz als vor dem TV. (Überraschung… ?!)

Politik-Digital: Zehn ganz legale Anonymisierungstricks.

Telemedicus: Geplanter Bundestagskanal stößt auf rechtliche Schwierigkeiten.

Heise: Richter skeptisch gegenüber Sperrungsanordnung für Porno-Site.

Berliner Zeitung: Bundesanwaltschaft beschlagnahmte Briefe an Berliner Zeitungen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.