Korea: Zeitungsleser besser informiert als Blogleser?

Das sind News: in Korea kochen Online-User auch nur mit Wasser. Daily Readers More Informed Than Netizens berichtet die englischsprachige „Korea Times„.

According to the research, those who mainly get information through newspapers had more knowledge of politics than those using the Internet or television as their main source of news.

Newspaper readers also participated in political discussions more actively than Internet users and television viewers.

Newspaper-oriented people were relatively older and earned more money than other groups. Those getting information through the Internet usually had high-level academic backgrounds, while television-oriented people were old but their education and income levels were the lowest, according to the survey.

Newspaper readers were also more active in posting comments for online news articles than those who mainly obtain information through the Internet.

Among 10 news sites including portals and major newspaper Web sites, 48 percent of the surveyed, or 409 people, preferred Naver, saying the portal provides the most varied news.

Also hüben wie drüben? Mal zusammenfassen: „Leser von Zeitungen, die zugleich auch Online-Medien lesen, sind besser informiert als ausschließliche Online-Leser“. Hmja. Vielleicht ist Deutschland ja doch nicht so weit von „führenden IT-Nationen“ oder wie das immer heißt entfernt. Hier ist das ja auch so. Oder kenne ich die interessanten, breitband-politischen Blogs noch nicht? Der angekündigte, kommende Bericht „The Rise of Portal News and the Future of News“ wird jedenfalls interessantere Details bieten, hoffentlich.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Hintergrundinformationen bekommt man in Magazinen sicher bisweilen noch wesentlich mehr, insbesondere in gut recherchierten wie Cicero etc. Aber wenn man Spiegel online und ftd online liest dann verpasst man jedenfalls keine deutsche headline und das ist ja meist das was in solchen Test abgefragt wird. Habe eine weile versucht mit den blogfeeds von ‚global voices‘ zurecht zu kommen aber mir war die Flut an unrecherchierten Posts ueber die Weltpolitik dann doch zu viel. Ich lese lieber das kostenpflichtige online Angebot von einigen Tageszeitungen und zusatzlich die freien feeds von der Harald tribune. Jedenfalls wenn es um Politik geht. LG, Dan

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.