Hessen spielen viel Computer

Man mag es ja kaum für möglich halten:

Drei Viertel der hessischen Jugendlichen spielen täglich am Computer oder mit Spielkonsolen. Das ist das Ergebnis einer Befragung von knapp 3000 Schülern durch die Fachhochschule Frankfurt im vergangenen Jahr. Demnach würden am Wochenende sogar vier von fünf Kindern im Alter von 11 bis 15 Jahren ihre Freizeit mit Computerspielen verbringen.

In Mittelhessen soll es besonders schlimm sein.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen

  1. Das kann nur eines bedeuten: Wir brauchen Lernprogramme, die von Jugendlichen und Kindern als ansprechend und cool empfunden werden. Dann kann der Computer wieder dem Zweck dienen, dem er dienen sollte: Dem Erwerb von Wissen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.