Gefahr durch die Laienjournalisten

Das NDR-Medienmagazin ZAPP verkündet für heute Abend um 23 Uhr bahnbrechende Enthüllungen: Es droht Gefahr für den Journalismus durch die „neuen Laienjournalisten“.

Für den sogenannten klassischen Journalismus – ob Print, Foto oder Fernsehen – erwächst eine ernstzunehmende Konkurrenz. Mit dem Tempo, in dem im Internet produziert werden kann, können sie meist nicht mithalten. Einige Verlage und Sender haben die Gefahr der neuen Laienjournalisten erkannt. Sie mühen sich nun, der Experimentierfreude und den neuen technischen Möglichkeiten gerecht zu werden. Zapp über das Web 2.0 und ein neues Zeitalter des Journalismus.

Ein Thema, was natürlich in der Sendung auch nicht fehlen darf: „Virtuelle Storys – Wie Medien die Internetwelt „Second Life“ erobern“. Momentan bekommt man das Gefühl, dass sich derzeit bei Second Life nur Journalisten befinden, die nach Neuigkeiten suchen.

[via]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. …und nicht nur IN SecondLife. Auch außerhalb findet man ständig Anfragen von Radio- und Fernsehsendern, von Studenten aus Politik- und Geisteswissenschaften, die SL-Teilnehmer interviewen wollen. Entweder ist das Teil wirklich „the next big thing“ (schon 3Mio. gemeldete Avatare mit über 20.000 neuen/Tag) oder in zwei Jahren auf der Halde der gescheiterten Versuche. Zumindest wird das Teil derzeit im Wochenrhythmus geupdatet. Bin gespannt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.