Gefahr durch die Laienjournalisten

Das NDR-Medienmagazin ZAPP verkündet für heute Abend um 23 Uhr bahnbrechende Enthüllungen: Es droht Gefahr für den Journalismus durch die „neuen Laienjournalisten“.

Für den sogenannten klassischen Journalismus – ob Print, Foto oder Fernsehen – erwächst eine ernstzunehmende Konkurrenz. Mit dem Tempo, in dem im Internet produziert werden kann, können sie meist nicht mithalten. Einige Verlage und Sender haben die Gefahr der neuen Laienjournalisten erkannt. Sie mühen sich nun, der Experimentierfreude und den neuen technischen Möglichkeiten gerecht zu werden. Zapp über das Web 2.0 und ein neues Zeitalter des Journalismus.

Ein Thema, was natürlich in der Sendung auch nicht fehlen darf: „Virtuelle Storys – Wie Medien die Internetwelt „Second Life“ erobern“. Momentan bekommt man das Gefühl, dass sich derzeit bei Second Life nur Journalisten befinden, die nach Neuigkeiten suchen.

[via]

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Durch klicken des Links wird unser Spenden-Widget geladen. Dabei werden Daten an unseren Spendendienstleister twingle gesendet. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Eine Ergänzung

  1. …und nicht nur IN SecondLife. Auch außerhalb findet man ständig Anfragen von Radio- und Fernsehsendern, von Studenten aus Politik- und Geisteswissenschaften, die SL-Teilnehmer interviewen wollen. Entweder ist das Teil wirklich „the next big thing“ (schon 3Mio. gemeldete Avatare mit über 20.000 neuen/Tag) oder in zwei Jahren auf der Halde der gescheiterten Versuche. Zumindest wird das Teil derzeit im Wochenrhythmus geupdatet. Bin gespannt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.