Es tut uns Leid … ?

Tut mir ja auch leid:

google_sorry.jpg

Die spannende Frage bleibt, welcher Windows-Rechner hier evtl. befallen sein könnte.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

12 Ergänzungen

  1. Dieses Verhalten tritt nicht bei jedem Tor-Exit-Knoten auf. Interessant wäre es, hier eine evtl. vorhandene Systematik herauszufinden.

  2. Kommt die Fehlermeldung bei jeder abfrage? Oder bekommt man nach der Captcha-Hürde einen Cookie aufgespielt, der einen dann durchlässt?

  3. Für gewöhnlich erscheint dieser Hinweis, wenn Google der Ansicht ist, dass von dieser IP aus zu viel Anfragen in zu kurzer Zeit gestellt wurden. Mit Windows oder anderen Viren hat das im Normalfall gar nichts zu tun. Wenn ihr eine feste IP habt, hat wohl irgendwer zu viele (automatisierte?) Anfragen an Google gesendet; bei einer dynamisch vergebenen ist es wahrscheinlicher, dass diese IP zuvor jemand anders etwas „missbraucht“ hat für automatisierte Anfragen an Big-G.

  4. soweit ich das aus eigener Erfahrung beurteilen kann:
    1. es liegt nicht an zu vielen Anfragen an Google von einer IP, denn: a) auf Rechnern mit öffentlichen, statischen IPs ist dieses Probelm aufgetreten. b) der rechner ist gerade frisch installiert worden c) wireshark lässt keine anfragen an die IP von google erkennen. d) Bei Verwendung von Opera tritt dieses Verhalten nicht zu Tage.
    2. hatte jemand dieses Problem schon mit einem anderen Browser als dem IE?

    viele Grüße von jemanden, der auch nicht weiß, wer hinter dem ‚Problem‘ steckt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.