C-Span will Creative Commons Lizenzen nutzen

Der US-Kongress TV-Sender „C-Span“ hat die zukünftige Verwendung von Creative Commons Lizenzen und eine Liberalisierung der eigenen Copyright-Politik verkündet:

Advancing its longstanding mission of bringing government closer to the people, C-SPAN announced today two major initiatives designed to greatly expand citizen access to its online video of federal government activities, such as congressional hearings, agency briefings, and White House events. These actions are intended to meet the growing demand for video about the federal government and Congress, in an age of explosive growth of video file sharers, bloggers, and online ‚citizen journalists.‘ The policy change is effective immediately.

· C-SPAN is introducing a liberalized copyright policy for current, future, and past coverage of any official events sponsored by Congress and any federal agency– about half of all programming offered on the C-SPAN television networks–which will allow non-commercial copying, sharing, and posting of C-SPAN video on the Internet, with attribution.

Schönes Vorbild und nette Begründung. Ich hätte jetzt auch gerne Phoenix unter CC-Lizenzen. Und den Rest auch, der mit öffentlichen Geldern finanziert wird.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.