Berkman-Podcast: Copyright and Access to Knowledge

Wieder ein Bildungs-Podcast aus dem AudioBerkman: Copyright and Access to Knowledge.

Mary Wong of Franklin Pierce Law Center joins Berkman Center guests, fellows, and staff to discuss the growing discourse around such topics as “the commons,” “free culture,” and “open content.”

Professor Wong addresses the extent to which these terms are rhetoric or signals of change; how “openness” can be stunted by lack of clarity in copyright standards; and what the future may hold in light of technological advancements.

Die MP3-Datei ist eine Stunde lang.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

  1. Die Referentin verfügt über gute rhetorische Fähigkeiten und Ausdruckskraft, aber die Schlüsse, die sie gezogen hat, bleiben viel zu unspezifisch:
    – der Begriff des „Autors“ im Urheberrecht soll neu definiert werden (im Sinne einer Eingrenzung der Schutzrechte)
    – das Recht zur Weiterbearbeitung von Werken soll über die Menschenrechtscharta begründet werden
    – Creative Commons kann ein „Opfer“ seines eigenen Erfolgs werden, indem es Reform des Urheberrechts überflüssig erscheinen lässt, weil diejenigen, die eine Änderung der derzeitigen Situation wünschen, sich darauf verständigen können, ihre Werke unter Creative Commons zu lizenzieren

    Da lobe ich mir doch Lawrence Lessig oder Richard Stallman, die klare Ziele vertreten und diese auch entsprechend zum Ausdruck bringen können. Insgesamt meiner Meinung nach kein großer Wurf.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.