Generell

Schöner studieren mit Campus Management?

Wenn man sich in Berlin mit Studenten der Freien Universität unterhält, bekommt man ziemlich häufig den Frust über das neue SAP-System „Campus Management“ zu hören. Dies soll die Uni-Verwaltungsabläufe optimieren,verursacht aber anscheinend nur Stress, Unflexibilität und Chaos. Till Westermayer schreibt in Telepolis darüber: Der Geist in der Maschine.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Kleine Ergänzung: eigentlich schreibe ich nicht konkret über das Campus-Management an der FU, sondern nehme das als Aufhänger dafür, über das Zusammenspiel von politischer Ökonomisierung der Hochschulen und der Umsetzung dieses Trends in Software nachzudenken.

  2. Wobei noch anzumerken wäre, dass das „Campus Management“ System im Grunde schon erstaunlich gut funktioniert. Sieht man sich die Statistiken an, so gab es bei den Anmeldungen relativ gesehen nur sehr wenige Probleme.

    Allerdings sicher sein kann ich mir bei einem solchen System auch nicht, inwiefern Manipulationen möglich sein werden, denn jedes System hat seine Schwachstellen. In derartigen Bereichen bin ich immer noch sehr skeptisch über den Einsatz von technischen Systemen.

  3. | Sieht man sich die Statistiken an, so gab es bei den
    | Anmeldungen relativ gesehen nur sehr wenige Probleme.

    Um das beurteilen zu können, müssten erst mal alle Zahlen veröffentlicht werden. Näheres dazu siehe Seite 24 in dem oben verlinkten Papier.

Kommentare sind geschlossen.