Internet-ShutdownKasachstan schaltet Internet wegen Massenprotesten komplett ab

Die autoritäre Regierung in Kasachstan ist mit den größten Protesten seit dem Ende der Sowjetunion konfrontiert. Nun hat der Präsident den Ausnahmezustand ausgerufen und das Internet abschalten lassen.

Polizisten mit Schilden und Schlagstöcken bilden eine Reihe, im Hintergrund Rauchschwaden.
Polizei bekämpft Proteste in Almaty. Bildqualität derzeit nicht besser verfügbar. – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / SNA

Seit heute morgen ist das Internet in Kasachstan landesweit komplett abgeschaltet, berichtet die Organisation Netblocks.org. Die Internet-Monitoringstelle beobachtet schon seit Dienstag massive Ausfälle von mobilem Internet in Kasachstan. Betroffen sind Provider wie KCell und Beeline. Im zentralasiatischen Land gibt es seit Tagen größere Proteste, die mittlerweile nicht nur die ehemalige Hauptstadt Almaty, sondern das ganze Land erfasst haben. 

Inzwischen hat der Präsident Qassym-Schomart Tokajew den Ausnahmezustand ausgerufen, die Regierung des Landes ist geschlossen zurückgetreten. In der Präsidialrepublik könnte das aber auch nur ein strategischer Schritt von Zugeständnissen an die Demonstrierenden sein, um die Macht des Präsidenten zu erhalten. Auf Bildern aus dem Land ist der Einsatz von Polizei und Militär gegen die Demonstrierenden zu sehen.

Die Proteste hatten sich an einer Verdopplung des Gaspreises entzündet. In den aus Kasachstan durchdringenden Protestbildern und Videos sind auch Szenen staatlicher Auflösung zu sehen: Polizisten und Soldaten fraternisieren sich mit Demonstrierenden, Protestierende dringen in Regierungsgebäude ein. Nach offiziellen Angaben wurden 95 Polizisten verletzt und 200 Demonstrierende festgenommen.

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

Kasachstan ist für eine rigide Kontrolle-, Zensur- und Überwachungspolitik in Sachen Internet bekannt. Im vergangenen September legte die Regierung einen Gesetzentwurf zur Kontrolle ausländischer Social-Media-Anbieter nach russischem Vorbild vor. Mehr als 10.000 Menschen unterzeichneten damals eine Petition gegen das Vorhaben. Gleichzeitig setzte das Land auch gegenüber Apple durch, dass Privatsphäre-Features wie Private Relay in Kasachstan nicht verfügbar sind. Im Jahr 2019 zwang das Regime seine Internetnutzer:innen, ein spezielles Überwachungszertifikat zu installieren, mit dem Webseitenbesuche protokolliert werden können.

Kasachstan wird seit dem Zusammenbruch der Sowjetunion autoritär regiert. Der frühere Machthaber Nursultan Nasarbajew hatte sogar die Hauptstadt vom umtriebigen Almaty in die Steppe verlegt, um seine Macht abzusichern. Nach Nasarbajews überraschenden Rücktritt nach 29 Jahren Amtszeit im Jahr 2019 wurde die Hauptstadt nach ihm in Nur-Sultan umbenannt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

      1. > So mancher Cryptobro wünscht sich sogar den Einmarsch russischer Truppen

        Diesem Wunsch wurde mittels russischer Luftlandetruppen entsprochen. Von dieser (angezettelten?) Krise dürfte der Hegemon Russland profitieren.

        Bemerkenswert jedoch ist, wie sich der Fokus von „Brotpreisen“ auf Gaspreise und Cryptowährungen verschiebt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.