Was vom Tage übrig blieb

Teenage-Gurus, TikTok und Trivial Pursuit

Jugendliche Online-Coaches arbeiten vor allem am eigenen Reichtum. Die Corona-Warn-App und die Gesundheitsämter haben noch Probleme miteinander. Und TikTok will in Indien wirklich, wirklich gerne wieder in seinen bislang größten Markt rein. Die besten Reste des Tages.

Fernsehturm aus dem Bürofenster fotografiert
Wie viele Generationen saßen schon hier, schauten den Fernsehturm an und sehnten sich nach unbeschwertem Sommer?

Dubiose Internet-Gurus: Wenn 14-Jährige das große Geld versprechen (RND)
Ein Jugendlicher im Anzug und mit Businessblick verspricht Erfolg, Reichtum und sonstige im Kapitalismus erstrebenswerte Ideale. Für ihre Workshops nehmen die Minderjährigen jede Menge Geld und locken mit der Aussicht darauf, zum „Closer“ zu werden. Einen Einblick in diese skurrile Welt und einen amüsanten Christian-Lindner-Vergleich hat Matthias Schwarzer zur jungen Online-Coach-Szene aufgeschrieben.

ZDF-Ferienprogramm: „Trivial Pursuit“ auf dem C64 (YouTube)
Nichts Aktuelles, aber zum Ferienstart in einigen Bundesländern schon passend. In einer alten Sendung aus dem ZDF-Ferienprogramm präsentiert Heinrich Lenhardt ein Trivial-Pursuit-Programm für den C64. Der Mehrwert der digitalen Ausgabe erschließt sich nicht ganz, das Zuschauen beim Test ist vermutlich unterhaltsamer als das eigentliche Spiel. Vor allem mit einigen Jahren Abstand.

Corona-Warn-App: App trifft Amt (Zeit Online)
Die Download-Zahlen sind hoch, die App meist gelobt. Aber was passiert, wenn eine Meldung durch die Corona-Warn-App mit der analogen Welt zusammentrifft? Meike Laaff hat bei Gesundheitsämtern nachgefragt.

Wird Tiktok zum neuen Huawei? (FAZ)
Nachdem Indien vergangene Woche TikTok verboten und aus den nationalen App-Stores von Apple und Google geschmissen hat, versucht der neue Vorstandschef Kevin Mayer, mit einem Brief an die Regierung das Ruder herumzureißen. „Ich kann bestätigen, dass die chinesische Regierung uns niemals nach Daten indischer Tiktok-Nutzer gefragt hat“, schreibt Mayer. Er wolle außerdem ein Datenzentrum in Indien bauen lassen. Dass der Bann aufgehoben wird, ist dennoch unwahrscheinlich, schreibt Korrespondent Christoph Hein in der FAZ, und er könnte erst der Anfang sein.

New Trump Appointee Puts Global Internet Freedom at Risk, Critics Say (NY Times)
Kürzlich berichteten wir über den politischen Kahlschlag beim Open Technology Fund, einem wichtigen Geldgeber für offene und freie Anti-Zensur-Tools wie Signal oder Tor. Nun stellt sich heraus, dass offenbar die antikommunistische und Verschwörungsmythen verbreitende Sekte Falun Gong einen guten Teil dazu beigetragen hat, die bisherige Führung mit religiösen Hardlinern zu ersetzen – unter anderem, um die von einem Sektenmitglied programmierte Software Ultrasurf zu finanzieren.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.