Was vom Tage übrig blieb

Warnen, wünschen, wundern

Der Quelltext des Server-Backends für die deutsche Corona-Warn-App liegt nun vor, Hacker helfen Schulen bei der Digitalisierung und Deutschland war nicht immer ein digitaler Nachzügler. Die besten Reste des Tages.

Schwarze Wolken über Berlin
Die schwarzen Wolken über Berlins Himmel sind definitiv auf das heutige Urteil aus Karlsruhe zurückzuführen, sagen Geheimdienstkreisen nahestehende Quellen.

Big Blue Button: Wie CCC-Urgesteine gegen Teams und Zoom kämpfen (Golem)

Wer zuletzt nach einer offenen Videokonferenz-Software gesucht hat, dürfte über Jitsi oder Big Blue Button gestolpert sein. Für letztere Lösung hat sich die neue „Cyber4Edu“-Initiative entschieden. Gegründet auf dem vergangenen Chaos Communication Congress, haben sich die Aktivist:innen zum Ziel gesetzt, Schulen bei der Digitalisierung zu unterstützen – und seit Kurzem sind da auch Videokonferenzen nicht mehr wegzudenken. Friedhelm Greis hat mit den Aktivist:innen aus dem Umfeld des CCC, der FSFE und anderen zivilgesellschaftlichen Gruppen gesprochen.

Corona-Tracing per App: SAP legt erste Version des Corona-Warn-Servers vor (Heise)

Der Quelltext einer ersten Version des Server-Backends für die deutsche Corona-Warn-App liegt auf GitHub zum Download und Begutachten bereit. Geschrieben ist die Software in Java, entwickelt haben sie Mitarbeiter von SAP in Zusammenarbeit mit der Deutschen Telekom und freiwilligen Open-Source-Entwicklern.

Digitale Verlustzone – Wie Deutschland den Anschluss verlor (ARD Mediathek)

Funklöcher überall und fast nirgends Glasfaseranschlüsse: Deutschland steht bei der Digitalisierung zuletzt nicht unbedingt an vorderster Stelle. Das war nicht immer so, berichtet Das Erste und geht der Frage nach, wie es dazu kommen konnte.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.