Pisa-Sonderauswertung

Deutsche Schulen schwächeln bei digitaler Ausstattung

Schulen in Deutschland liegen beim digitalen Lernen immer noch unter dem internationalen Durchschnitt, das zeigt eine neue Pisa-Studie. Nicht einmal die Hälfte der Schüler:innen hat demnach Zugang zu Online-Lernplattformen.

Längst nicht alle Schüler:innen in Deutschland besitzen ein Tablet, um digital lernen zu können. Vereinfachte Pixabay Lizenz coyot

Schulen in Deutschland schneiden bei der Ausstattung von Schüler:innen mit digitalen Endgeräten und der digitalen Weiterbildung von Lehrkräften im internationalen Vergleich schlecht ab. Das geht aus einer neuen Sonderauswertung der aktuellsten Pisa-Daten von 2018 [PDF] hervor. Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) legte die Ergebnisse am Dienstag vor. Die OECD ist für den internationalen Schulleistungsvergleich verantwortlich.

Die jetzt veröffentlichten Daten basieren auf einer Befragung von 223 Schulleiter:innen im Rahmen der Pisa-Studie 2018. Demnach hatten in dem Jahr nur 33 Prozent der Schüler:innen an deutschen Schulen Zugang zu einer Online-Lernplattform. Deutschland landet damit in der Schlussgruppe. In Singapur, Dänemark und einigen chinesischen Metropolen beispielsweise konnten 2018 mehr als 90 Prozent der Schüler:innen auf eine Lernplattform zugreifen. 54 Prozent sind es im OECD-Schnitt.

Deutschland liegt auch bei der Zahl der Computer, die Schüler:innen zur Verfügung stehen, unter dem Durchschnitt. Auf fast jede:n Schüler:in im Alter von 15 Jahren entfiel 2018 im OECD-Schnitt ein Computer zu Lernzwecken. Bei der digitalen Weiterbildung von Lehrkräften belegt Deutschland ebenfalls einen der hinteren Plätze. Rund 40 Prozent der Schüler:innen besuchten 2018 hierzulande Einrichtungen, deren Schulleiter:innen angaben, ihre Lehrkräfte entsprechend weiterzubilden. In Singapur sind es 90 Prozent.

Corona-Krise legt Ungleichheit der Bildungssysteme offen

In Deutschland gibt es mehr als 30.000 allgemeinbildende Schulen. Neben den Pisa-Tests in Mathematik, Lesen und Naturwissenschaften unter 15-jährigen werden immer auch persönliche Daten und Einschätzungen von Schüler:innen, Eltern und Schulleitungen per Befragung für Sonderauswertungen erhoben.

Die Einschränkungen durch die Corona-Pandemie hätten Ungleichheiten in den Bildungssystemen auf der ganzen Welt zum Vorschein gebracht, sagte OECD-Bildungsdirektor Andreas Schleicher. Betroffen seien vor allen benachteiligte junge Menschen. „Jedes Land sollte sich stärker anstrengen, um zu gewährleisten, dass alle Schulen über die erforderlichen Ressourcen verfügen, damit jedem Schüler gleiche Lern- und Erfolgschancen geboten werden“, so Schleicher.

EU drängt zu mehr Tempo

Die Pandemie hat europaweit Schwächen bei der Digitalisierung im Bildungsbereich aufgedeckt, das bekräftigt unterdessen die EU-Kommission. Sie forderte am heutigen Mittwoch in einem neuen Aktionsplan für digitale Bildung alle Mitgliedsstaaten auf, in angemessenem Ausmaß in Internetzugang, Ausstattung, Kapazitäten und Fähigkeiten in dem Bereich zu investieren.

Die Pandemie sei „ein Impuls zur Gestaltung und Modernisierung des Bildungswesens für das digitale Zeitalter“, sagte Kommissionsvizechefin Margrethe Vestager.

Konkrete Schritte kann die EU freilich kaum setzen, um lahmen Ländern wie Deutschland auf die Sprünge zu helfen: Im Bildungsbereich hat die EU wenig Kompetenzen, in Deutschland liegt sie sogar großteils in den Händen der einzelnen Länder. Die EU möchte nun erstmal einen „strategischen Dialog“ unter allen Mitgliedsstaaten starten, um sich überhaupt auf konkrete gemeinsame Ziele in dem Bereich zu einigen. Daraus folgernde Empfehlungen sollen 2022 fertig sein.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.