Was vom Tage übrig blieb

Magenta-Liebe, Maus-Computing und Microtargeting

Die Telekom hat rappende, stolze Mitarbeitende, die Sendung mit der Maus erklärt die Cloud und SLS kommentiert neue Cambridge-Analytica-Dokumente. Die besten Reste des Tages.

Alle Rechte vorbehalten netzpolitik.org

NADINE MERTENS & KALVIN – MAGENTA LOVE (Unser Telekom Song) (YouTube)
#proudtobemagenta #telekomsong – das ist beatgewordene Liebe zum Arbeitgeber. Zwei Telekommitarbeitende haben einen Song produziert (eigentlich sogar zwei) und besingen den Kommunikationsriesen. Offensichtlich haben sie dabei jede Menge Spaß. Und sie zeigen, wie man FTTH auf Glasfaser reimen kann. Im weißen Muskelshirt auf der Baustelle. Epischer Breitbandausbaurap.

Weitere Enthüllungen rund um Cambridge Analytica: Schützt unsere Daten! (Frankfurter Rundschau)
Ex-Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger hat in der FR einen Gastbeitrag zu den neuen Cambridge-Analytica-Dokumenten verfasst, die von einem pseudonymen Twitter-Account aus veröffentlicht wurden. Auch wenn das Datenanalyseunternehmen nach dem Skandal 2018 mittlerweile nicht mehr existiert, bestehe sein Erbe fort. Am Ende stehe die Frage: „Wie viele politische und datenschutztechnische Skandale braucht es noch, bis sich auch Facebook seiner politischen und gesellschaftlichen Verantwortung bewusst wird?“

Sendung mit der Maus: Cloud-Computing (WDR)
Die Cloud ist eigentlich ein Gebäude, erklärt die Sendung mit der Maus unaufgeregt. Und auch sonst enthält der Beitrag so einiges zum Cloud-Computing, das sich lohnt nochmal anzuschauen. Dabei ist auch ein Besuch im Rechenzentrum.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

3 Ergänzungen
  1. Die „was vom Tage übrig blieb“ Rubrik finde ich inzwischen für meinen Geschmack viel zu oft vor. Und einen „Sachverständigenrat“ der Links „kuratiert“ finde ich auch eine reichlich abgehobene Beschreibung für eine Linksammlung mit etwas Textkleber dazwischen.

    Da vermute ich das geht einfach schnell und kostet nichts extra darum gibt es so viel davon. Eine „Kritische Berichterstattung“ sehe ich darüber leider nicht mehr so oft. Jedenfalls verkleistert die Häufigkeit dieser Rubrik den Blick für das doch eigentlich wichtige.
    Ist meine Meinung hierzu.

    1. Lieber Kay, erstmal danke für dein Feedback. Der Name „Sachverständigenrat“ ist eher scherzhaft gemeint und tatsächlich handelt es sich bei „Was vom Tage übrig bleibt“ um unsere tägliche Linksammlung. In unserem Arbeitsalltag stoßen wir fast täglich auf Geschichten anderer Medien, die wir interessant finden, aber die in unsere reguläre Berichterstattung keinen Eingang finden. Darum haben wir uns entschlossen, diese in Form des „Tüv“ (wie er bei uns intern liebevoll genannt wird) mit unseren Leser:innen zu teilen. Davor haben wir Recherchen anderer Medien viel öfters eigene Artikel gewidmet. Seit es „Was vom Tage übrig blieb“ gibt, haben wir mehr eigene Artikel geschrieben und mehr investigative Recherchen gemacht als zuvor.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.