Was vom Tage übrig blieb

Kyber-Kriminelle, Kleinanzeigen und Konferenz-Bombing

In Hessen durchsuchte die Polizei Wohnungen von Ebay-Crime-Nachbarn. Forschende fanden heraus, dass kriminelle Hacker quasi auch nur einen langweiligen Büro-Job haben und die Zoom-Bombing-Szene ist längst nicht mehr nur harmlos. Die besten Reste des Tages.

Der sog. Alexanderturm
Fast so, als sei nichts gewesen.

Undercover als Chatschreiberin: Falsche Flirts auf Dating-Plattformen (STRG_F)
STRG_F-Reporterin Nadia Kailouli hat als Chat-Schreiberin angeheuert und undercover ins Fake-Chat-Geschäft geschaut. Mit bezahlten Chatpartnern wecken so etwa Dating-Plattformen die Hoffnung auf die große Liebe.

So attackieren Zoom-Bomber private Videokonferenzen mit Kinderpornografie (Vice)
Sebastian Meineck und Paul Schwenn haben in der Zoom-Bombing-Szene recherchiert. Sie haben mit zwei minderjährigen Jungs gesprochen, die Meetings crashen, und mit Betroffenen, deren Videokonferenzen mit Missbrauchsdarstellungen gesprengt wurden. Auf Discord-Servern werden Links zu Konferenzen verteilt, die Szene ist groß.

Hundertfacher Ebay-Betrug: Polizei nimmt 27 Nachbarn fest (Hessenschau)
Nachbarschaftlicher Zusammenhalt gilt ja gemeinhin als sehr erstrebenswert. Im Frankfurter Nordend führte die Fraternisierung nun aber zu einer Razzia in 27 Wohnungen. Die Anwohner sollen sich zusammengetan haben, um im großen Stil mit Verkäufen auf Ebay und Ebay Kleinanzeigen zu betrügen. 200.000 Euro haben die mutmaßlichen Täter dabei angeblich zusammenbekommen.

Cybercrime is (often) boring: maintaining the infrastructure of cybercrime economies (University of Cambridge/University of Strathclyde)
Böswillige Hacker mit schwarzen Kapuzenpullis im Monitorlicht. In der Ecke liegen Pizza-Kartons, Nerf-Guns verschaffen Entspannung. Diese romantisiert-nerdige Klischee-Sicht auf Kyber-Kriminelle hat wenig mit der Realität zu tun, schreiben Wissenschaftler in einem Paper. Der Großteil der Jobs in der Kriminellen-Szene ist auch nicht spannender als ein durchschnittlicher Büro-Arbeitsplatz. Inklusive nervigem Support und bürokratisierter Langeweile.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.