Was vom Tage übrig blieb

Archive und ausdauernde Analysen

Archivaktivist:innen öffnen Wissen für die Gesundheit, Windows 10 war im Datenschutzlabor und Feindeslisten lassen sich nicht nur mit härteren Strafen bekämpfen. Die besten Reste des Tages.

blick aus berliner büro
Fotografiert mit dem iPhone 8

‚It’s a Moral Imperative:‘ Archivists Made a Directory of 5,000 Coronavirus Studies to Bypass Paywalls (Vice)
Paywalls umgehen für die Gesundheit, so könnte man zusammenfassen, was Archivar:innen derzeit mit Papern zu Coronaviren machen. Sie haben über 5.000 wissenschaftliche Studien für jedermensch zugänglich gemacht. Wer sich wundert, warum es dazu bereits so viele gibt: Coronaviren sind eine lange bekannte Familie an Krankheitsverursachern. Aktuell in den Schlagzeilen ist das neue Coronavirus 2019-nCoV.

Datenschutzbeauftragter: Windows 10 lässt sich ohne Telemetrie betreiben (Golem.de)
Schlimm genug, dass es dafür eine Meldung geben muss. Aber die frohe Botschaft nach einer Laboranalyse der bayerischen Datenschutzbehörde gemeinsam mit über zehn Microsoft-Mitarbeitern: Es ist möglich, Windows 10 das Nachhausetelefonieren abzugewöhnen. Die nicht so frohe Botschaft: Zumindest, wenn man die Enterprise- oder Education-Version benutzt. Auf die Mühen der Windows-Produktuntersuchung deutet auch ein Forschungsprojekt des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik hin – SiSyPHuS Win10 heißt das Unterfangen.

Rechtsextremismus: „Die Menschen fallen aus allen Wolken“ (Zeit Online)
BKA-Chef Holger Münch fordert eine Strafrechtsverschärfung beim Veröffentlichen von Feindeslisten. Was erstmal wie ein guter Schritt für die Betroffenen aussieht, reicht Bianca Klose nicht. Sie berät Betroffene und hält „den alleinigen Fokus auf die Ausweitung der Strafbarkeit für verkürzt“, sagt sie im Interview. Es brauche auch mehr Analysefähigkeiten und einen besseren Umgang mit den Betroffenen.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. on der demokratischen Öffentlichkeit weitgehend unbeachtet, hat die Landesregierung Rheinland-Pfalz (SPD/FDP/Grüne) in den Mainzer Landtag eine Gesetzesnovelle zum Landesverfassungsschutzgesetz eingebracht, die dem Landesamt für „Verfassungs“schutz eine Fülle weiterer Befugnisse einräumt. Am 29.01.2020 hat der Landtag mit der Mehrheit der Regierungsparteien und unter Zustimmung der CDU-Opposition der Gesetzesnovelle zugestimmt.

    https://ddrm.de/rheinland-pfalz-steht-hinter-jeder-videoueberwachungskamera-im-oeffentlichen-raum-kuenftig-ein-schlapphut-vom-verfassungsschutz/

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.