Was vom Tage übrig blieb: „Doom“ für den Küchenmixer, laufende Uber-Taxameter und eine Handvoll Facebook-Dollars

Facebook mischt bei einer neuen Kryptowährung mit, Österreich unterwirft Uber den selben Regeln wie ein Taxiunternehmen und auf einem Küchenmixer lässt sich mit einem kleinen Hack ein klassischer Egoshooter installieren. Die besten Reste des Tages.

Berlin Fernsehturm
Der Himmel trägt heute blau-weiss. Hoffentlich labert er nicht gleich Bayrisch. CC-BY 4.0 netzpolitik.org

Facebook announces Libra cryptocurrency: All you need to know (TechCrunch)
Facebook mischt künftig im Finanzgeschäft mit. Der Datenkonzern kündigt für die erste Jahreshälfte 2020 die Kryptowährung Libra an, die weltweite Geldtransfers möglich machen soll. Libra soll nicht nur von Facebook, sondern auch vom Kreditkartengiganten Visa, Uber und weiteren Investoren gemeinsam betrieben werden. Nutzer von Facebook können die Währung über die konzerneigene Wallet Calibra nutzen. Die Neugründung ist eine Herausforderung an Paypal und andere Bezahldienste. Sie könnte langfristig die Dominanz der beteiligten Konzerne weiter stärken.

Aus für Uber in Österreich? Kunden bekommen Fahrpreis vorgeschrieben (Der Standard)
Österreich hat nach dem Ibiza-Skandal nur eine Übergangsregierung, aber das Parlament schafft dennoch in einer Hauruck-Aktion Fakten. Ein Gesetzesvorschlag, der von den drei größten Parteien im Parlament – ÖVP, SPÖ und FPÖ – unterstützt wird, würde Uber (in Österreich offiziell eine Mietwagenfirma) den gleichen Regeln unterwerfen wie ein Taxiunternehmen. Uber-Fahrer müssten die Taxilenkerprüfung ablegen und für Fahrten feste Preise mit dem Taxameter verrechnen. Uber rechnet nun damit, sich aus Österreich zurückzuziehen.

Thermomix von Lidl: Monsieur Cuisine Connect ist katastrophal unsicher (Androitpit.de)
Die Unsicherheit vieler „Smart“-Geräte ist hinlänglich bekannt. Nun gibt es ein neues Beispiel: Ein bei Kund*innen angeblich äußerst beliebtes Küchengerät läuft auf einer schon etwas betagten Android-Version und lässt sich nach Darstellung französischer Hacker einigermaßen einfach zum Überwachungsgerät umfunktionieren. Selbst das gute alte „Doom“ lässt sich dann auf dem Wundermixer zocken.

Jeden Tag bleiben im Chat der Redaktion zahlreiche Links und Themen liegen. Doch die sind viel zu spannend, um sie nicht zu teilen. Deswegen gibt es jetzt die Rubrik „Was vom Tage übrig blieb“, in der die Redakteurinnen und Redakteure gemeinschaftlich solche Links kuratieren und sie unter der Woche um 18 Uhr samt einem aktuellen Ausblick aus unserem Büro veröffentlichen. Wir freuen uns über weitere spannende Links und kurze Beschreibungen der verlinkten Inhalte, die ihr unter dieser Sammlung ergänzen könnt.

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.