NPP 188

Blockchain und Nachhaltigkeit

Das Thema Blockchain bietet ähnlich viel Projektionsfläche wie die Nachhaltigkeit. Es gibt aber Menschen, die daran forschen, beides miteinander zu verbinden. Genau darüber haben wir mit Marcus Dapp gesprochen, der an der ETH Zürich die Chancen von Blockchain-Technologien im Bereich Nachhaltigkeit erforscht.

Manchmal sieht man den Wald vor lauter Blockchains nicht mehr
Können Blockchains Bäume pflanzen? Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Daniel Peters


Der Netzpolitik-Podcast Folge 188 ist ein Gespräch mit Marcus Dapp über Blockchain und Nachhaltigkeit. Marcus Dapp erforscht seit langem Offenheit, hat vor Jahren mehr Zeit gehabt, um auch hier bei uns Artikel zu veröffentlichen und arbeitet derzeit als Postdoctoral Researcher am Lehrstuhl Computational Social Science von Prof. Dirk Helbing an der ETH Zürich. Dort forscht er im Rahmen des EU-Projekts www.futurICT2.eu an neuen Anreizsystemen, um mithilfe der Blockchain Technologie und IoT nachhaltiges und soziales Verhalten zu fördern. An der ETH Zürich unterrichtet er auch „Digitale Nachhaltigkeit“.

1:00 Was ist die Blockchain und was hat Bitcoin damit zu tun?
5:20 Was sind Smart Contracts?
10:00 Blockchain und Stromverbrauch
11:30 Was sind „consensus mechanism“?
15:30 Was ist Nachhaltigkeit?
17:50 Was hat jetzt Nachhaltigkeit mit Blockchain zu tun?
28:00 Wie könnte eine Blockchain co2-Ausstoss verringern?
37:00 Gibt es viele Blockchains?
38:40 Kann ich auch meine eigene Blockchain auf meinem Server betreiben?
41:20 Braucht es gemeinwohlorientierte Infrastrukturen für Blockchains?
42:20 Was kann die Blockchain-Welt von Governance-Modelle in der Open-Source-Welt lernen?
45:00 Braucht man eigentlich eine Blockchain, um lokal Bäume zu pflanzen?
48:00 Führen Blockchain-Projekte für Nachhaltigkeit zu einer Ökonomisierung von sozialen Handeln?
51:20 Wie kann man an diesem Blockchain-Projekt mitmachen?
54:00 Wir nehmen auch Bitcoins als Spenden.

NPP ist der Podcast von netzpolitik.org. Hier ist der Link zum Download von NPP 188 als mp3-Datei. Ihr könnt den Podcast auch als OGG-Datei herunterladen oder bei Spotify abonnieren. Wie immer freuen wir uns über Kommentare, Wünsche und Verbesserungsvorschläge. Und wir freuen uns über Bewertungen auf den üblichen Podcast-Portalen, denn mit vielen guten Bewertungen steigt die Sichtbarkeit.

6 Ergänzungen
  1. Die Idee der Tokenökonomie ist in der Psychologie schon ziemlich alt und viel beforscht. Das Hauptproblem ist, dass die Menschen dabei die Motivation „an der Sache selbst“, also zum Beispiel prosozial zu handeln einfach weil sie es für richtig halten, schrittweise verlieren. Gleiches gilt übrigens für Gamification, was ja ein ähnliches Konzept ist.

    Ein Freunde-Coin würde nicht nur das Verständnis von Geld fundamental ändern, sondern auch das von Freundschaft. Da wäre ich eher skeptisch.

    Auf der zwischenstaatlichen Ebene halte ich es aber für eine interessante Idee.

  2. @Jochen: Anstatt für Geld arbeiten dann Menschen für diese Coins. Kann doch nicht viel schlechter sein, oder? Wenn man gefragte Coins auch ohne Arbeitsplatz bekommen kann, wird vielleicht die derzeitige nicht intrinsisch motivierte Arbeit weniger relevant. Von einem Freunde-Coin habe ich im Beitrag übrigens nichts gehört. Und ob jemand einen Baum pflanzt unwillen des Baums oder des Coins ist bezüglich der Folge egal. Jetzt pflanzt jedenfalls kaum einer einen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.