Zweifel an Zuverlässigkeit der Verhütungs-App „Natural Cycle“

Ein schwedisches Krankenhaus zweifelt die Zuverlässigkeit der Verhütungs-App Natural Cycles an. Screenshot naturalcycles.com/de

Als „die einzig zertifizierte Verhütungs-App“ bewirbt Natural Cycle sich selbst. Anhand von Daten sollen Menschen mit der Anwendung ihre Periode und fruchtbaren Tage vorhersagen können. Allerdings regen sich Zweifel an der Zuverlässigkeit der Methode: Unter den 668 Frauen, die in einem Stockholmer Krankenhaus zwischen September und Dezember 2017 Abtreibungen haben vornehmen lassen, befanden sich 37 Nutzerinnen der Anwendung, schreibt der Guardian. Dem Bericht zufolge alamierte das Krankenhaus deshalb die schwedische Aufsicht für Medizinprodukte.

Das Problem der mangelnden Zuverlässigkeit in der Vorhersage fruchtbarer Tage bestehe bei den meisten Apps für Zyklus-Tracking, erklärte die Soziologin und Entwicklerin Marie Kochsiek neulich bei uns im Interview:

Viele Apps gehen einzig und allein von Mittelwerten aus und sagen dann Blutungen oder fruchtbare Tage voraus, obwohl sie sich auf keine der anerkannten Methoden zur Bestimmung von Zyklen berufen können. Das ist höchst fragwürdig und kann zu großer Verunsicherung bei den Nutzenden führen. Wenn Apps die entsprechenden Informationen wie zum Beispiel Körpertemperatur nicht abfragen, dann sind sie schlicht nicht in der Lage, genaue Vorhersagen zu treffen. Das müssten einige Apps ihren User*innen deutlicher machen oder die Vorhersagen rausnehmen.

Natural Cycle geht hier einen Mittelweg: Im Kern der Berechnung stehen Angaben über vorherige Zyklen, ergänzend soll man aber auch Körpertemperaturen angeben. Allerdings arbeitet die Anwendung nicht nach anerkannten Methoden wie der Natürlichen Familienplanung, bei der noch weitere Körpermerkmale zur Vorhersage mit einbezogen werden. Bei der Stiftung Warentest fiel Natural Cycles mit einer glatten 5,0 deshalb kürzlich durch.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.