Linkschleuder

Visualisiert: Mit diesen 600 Firmen teilt Paypal deine Daten

Wer soll da den Überblick behalten? Screenshot rebecca-ricks.com

Seit dem 1. Januar 2018 gewährt der Online-Zahlungsdienst PayPal Einblick in die Liste der Firmen, mit denen er „möglicherweise“ persönliche Informationen seiner Nutzer teilt. Rebecca Ricks hat die sage und schreibe 600 Firmen visualisiert. Achtung: Die Darstellung ist nicht für die mobile Nutzung ausgelegt.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
13 Kommentare
  1. Ich vermute mal, dass es wenig Sinn macht, der Weitergabe meiner Daten zu widersprechen.
    Auf der anderen Seite kenne ich weder die Art der weitergegebenen Daten, noch die meisten der Empfänger. In vielen Fällen macht eine Weitergabe ja Sinn (z.B. eBay).
    Für ein Scoring kann ja die Automarke und der Handivertrag genommen werden.
    Bei Corsa, Aldi-Talk und einem SKY-Vertrag werden die Zinsen für den kommenden Kreditvertrag einfach mal ein paar Prozent höher ausfalle, einfach wegen des höheren Ausfallrisikos.

    Mir hat der Artikel nicht geholfen, alleine die Darstellung der Daten ist cool,
    jedoch für mich nicht informativ genug.

    1. @Watz: Natürlich kennst du die Art der weitergegebenen Daten, wenn du dir die Mühe machtest, die Website tatsächlich aufzusuchen, anstann nur den Screenshot da oben anzugucken.

      Beispiel Vodafone: First, Last Name, e-Mail address, mobile number, billing address (street name, house number, city state, postal code), billing agreement id, payer id, given payment method, cmid/client metadata id

      Aber das würde mindestens eine Minute Zeit kosten und dann hätte man ja nicht mehr den ersten Kommentar geschrieben, ne?

  2. beim ersten Anblick ging es mir ebenso wie Watz. schön, ok. ein haufen unbekannter Klitschen, die sich dafür interessieren, was ich mir auf eBay klick.. na toll.. damit konnte man ja auch gar nicht rechnen, nach allem was die letzten Jahre so an Offenbarungen in spe hatten..

    was mich jedoch wirklich daran interessiert hätte : wieso weshalb warum – weshalb interessiert sich pricewaterhousecoopers,……… dafür, ob ich mir bsw. ne 1TB HDD klick und inwiefern hilft es ihnen, sofern die Daten, wie ich annehme, anonymisiert sind daraus Schlussfolgerungen zu ziehen – und – kriegen alle dieser Firmen bei jeder Transaktion die Daten oder ist das, je nach Geschäftsfeld, selektiv ?

    1. PwC war mit einem Audit beauftragt. Sehr benutzerfreundlich ist diese Darstellung zwar nicht aber die Informationen sind alle da:

      Data:
      For a sample of individual customer accounts: name, PayPal account number (Customer ID), total amount received on the PayPal account, total amount sent from the PayPal account, type of PayPal account, and, as the case may be, any other relevant account information.

      Purpose:
      To test PayPal’s Anti Money Laundering (AML) and Know Your Customer (KYC) controls and to carry out professional auditing services for PayPal Inc. and its subsidiaries.

      1. Wäre nicht eine reine Textliste leichter zu handhaben und käme der hier sonst immer propagierten Maschinenlesbarkeit näher? Oder andersrum: Wo ist der Mehrwert so einer Grafik?

  3. Oh, die Russen bekommen auch Daten… Uiii, da wird Paypal ja bald von Trump geächtet werden …

    Spass beiseite, eigentlich frage ich mich, ob die Veröffentlichung sich auf den jeweiligen Datenaustausch bezieht, der für den Geldtransfer (Buchung) „notwendig“ ist, Dh wenn ich auf meinem Kontoauszug schaue, sehe ich ja auch die Überweisungsdaten.
    Warum zB eMail oder Geburtstagsdaten übermittelt werden, muss im Einzelfall sicherlich geprüft werden. Ich glaube aber nicht, dass alle Benutzerdaten an allen diesen Firmen weitergegeben werden.

    Oder sehe ich das falsch ?
    Handelt sich das nicht auch um eine Veröffentlichung bezüglich des neuen PSD2 Gesetzes ?

    Tipp für „Blinde“ – einfach dem Link nach Paypal folgen ;-)

  4. habe ich damals, als ich mich mit paypal einließ, irgendwas falsch verstanden ?

    paypal will als „treuhänder“ agieren, lasst es mich mal so nennen. d.h.: paypal hat
    meine daten, um das geschäft abzuwickeln, also kontodaten und wie ich heiße und wo ich wohne und von mir aus noch ein schufa-ranking.

    welche notwendigkeit besteht also, daten an die partner auf „der anderen seite“ rauszugeben..ausser
    gier ? dann brauche ich paypail nicht, dann kann ich meine geschäfte auch mit den lieferanten direkt abwickeln, mit allem drum und dran.

    ich muss mal bei paypal nachfragen, was das für einen sinn hat.

    1. Das war mir auch aufgefallen und wenn ich das blockiere funktioniert die Visualisierung nicht mehr.

      Ich bin sicher man könnte die entsprechenden Ressourcen auch lokal hosten.

      Und mir ist aufgefallen, dass PayPal auch auf https://netzpolitik.org/spenden/ auftaucht XD (es ist dort aber angemerkt, dass es „politische Probleme“ mit PayPal gibt, dieses hier kann man bestimmt dazu zählen)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.