Uns fehlen noch 70.000 Euro: Zwölf gute Gründe, jetzt für netzpolitik.org zu spenden!

Noch haben wir unser Spendenziel für 2018 nicht erreicht. Schaffen wir das mit Eurer Hilfe, dann können wir uns weiter verbessern und unabhängig bleiben. Wir haben zwölf Gründe für Euch, warum eine Spende bei uns gut angelegtes Geld ist.

Eure Unterstützung macht unsere Arbeit erst möglich. Danke dafür! Chang Duong

Bis Ende des Jahres brauchen wir noch rund 70.000 Euro, um unser Spendenziel zu erreichen. In unseren regelmäßigen Transparenzberichten haben wir bereits ausführlich Informationen über unsere Spendensituation mitgeteilt. In unserem vorläufigen Jahresrückblick bieten wir eine Übersicht, was wir in diesem Jahr alles erreicht haben. Das Niveau würden wir gerne beibehalten, mit Eurer Unterstützung können wir das schaffen und so weiterhin frei und offen für alle sein.

Zwölf Gründe, jetzt für netzpolitik.org zu spenden!

  1. Wir sind der zentrale Ort für netzpolitische Debatten im deutschsprachigen Raum. Ob Netzbewohner, Bürgerrechtlerin, Politiker, Journalistin, Aktivist oder BND-Mitarbeiterin – an netzpolitik.org kommt niemand vorbei.
  2. Durch die freiwillige Leserfinanzierung bleiben wir unabhängig. Wir sind niemandem verpflichtet, außer unseren Idealen und unseren Leserinnen und Lesern. Und so können wir selbstverständlich auf nervige Werbung und intransparentes Tracking verzichten.
  3. Wir sind investigativ und unbequem. Wir können in der Tiefe recherchieren. Durch die Leserfinanzierung beleuchten wir regelmäßig auch die Themen, die für andere zu unattraktiv, zu kompliziert oder nicht spannend erscheinen.
  4. Wir sind hartnäckig. Wir bleiben an Themen dran, wenn sie für andere Medien durch sind. Und wir lassen nicht locker, der Wirtschaft, Politik und ganz besonders den Geheimdiensten weiterhin auf die Finger zu schauen. Versprochen!
  5. Wir sind ein Frühwarnsystem. Wer netzpolitik.org liest, weiß, was in Zukunft debattiert wird. Wir beobachten politische Prozesse, beschreiben mögliche Folgen für unsere Grundrechte – bevor das Kind in den Brunnen gefallen ist. Und wenn eben doch, bleiben wir weiterhin dran und dokumentieren die Auswirkungen und mögliche Gerichtsverfahren.
  6. Wir sind kein Geschäftsmodell, sondern gemeinnützig und gemeinwohlorientiert. Mit deinem Dauerauftrag können wir mehr Themen bearbeiten, Skandale aufdecken, Debatten anstoßen, Menschen aufklären und der Politik noch besser auf die Finger schauen.
  7. Wir arbeiten transparent mit Quellen, Links und Dokumenten. Wann immer es geht, stellen wir Dokumente auch online. Damit die Leserinnen und Leser unsere journalistische Arbeit kontrollieren und sich eine eigene Meinung bilden können.
  8. Wir sagen nicht, dass wir neutral sind. Wir haben Haltung, berichten journalistisch und faktentreu. Immer mit Blick auf digitale Grundrechte, ein offenes Netz und das Gemeinwohl.
  9. Wir sind eine Stimme für die digitale Zivilgesellschaft. Wir beleuchten Projekte, Initiativen und Protest zu digitalen Bürgerrechten und geben der Zivilgesellschaft durch Berichterstattung eine Stimme.
  10. Wir liefern gemeinnützige Expertise: Wir stehen Journalistinnen, Aktivisten, Wissenschaftlerinnen, Parlamentsausschüssen und vielen anderen mit unserer Expertise zur Verfügung und sorgen dafür, dass für die Zivilgesellschaft wichtige Aspekte nicht unberücksichtigt bleiben.
  11. Wir bieten Informationen, damit Menschen selbst aktiv werden. Wir wollen möglichst viele Menschen informieren, damit sie selbst aktiv werden und für Verbraucher- und Freiheitsrechte aktiv eintreten können.
  12. Wir schreiben nicht nur über Transparenz, wir leben das auch. Mit monatlichen Transparenzberichten über unsere Finanzierung.

Wir sind gemeinnützig. Eine Spende, oder noch besser, ein regelmäßiger Dauerauftrag, sichern unsere Mission und bieten Euch tägliche Informationen, Einordnungen und Recherchen: Investiert in digitale Grundrechte.

Wir danken jetzt schon allen für die regelmäßige Unterstützung. Sei es finanziell durch Spenden, informativ durch Zuschriften und vor allem all denen, die in sozialen Medien für unsere Arbeit werben und ihre Unterstützer/innen um Spenden bitten. Ihr seid toll, danke!

2 Ergänzungen
  1. Wen es interessier, man kann auch anonym Monero/XMR spenden. Der XMR->BTC Dienst xmr.to ist z.B. in das Moneroju Wallet integriert. Es gibt einige Dienste, die das erlauben, evtl. koennte man die auf der Spendenseite listen, oder gleich integrieren.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.