Podiumsdiskussion: „Open Debate on the Politics of Encryption“

Bei der Podiumsdiskussion „Open Debate on the Politics of Encryption“ diskutierten Experten aus verschiedenen zivilgesellschaftlichen Organisationen über die Bedeutung von Verschlüsselung für unsere Gesellschaft.

Veranstaltungsraum vor Beginn der Diskussion [CC-BY-SA 4.0]

Vergangenen Mittwoch veranstaltete ICANN zusammen mit dem Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung und Wikimedia Deutschland eine Podiumsdiskussion mit dem Titel „Open Debate on the Politics of Encryption“. Dabei diskutierten Joe Hall (Center for Democracy & Technology), Linus Neumann (CCC) und Christine Runnegar (Internet Society) zur Bedeutung von Verschlüsselung im Spannungsfeld zwischen persönlicher Sicherheit und nationalen Sicherheitsinteressen. Die Diskussion wurde auf Englisch geführt und von Mirko Hohmann (Global Public Policy Institute) moderiert.

Moderne (repräsentative) Demokratien basieren nicht nur auf Gewaltenteilung, sondern auch auf Vertrauen. Im digitalen Zeitalter wird Vertrauen durch technische Lösungen gestärkt, die Datenschutz und Online-Sicherheit gewährleisten sollen. Ein zentrales Beispiel dafür sind Verschlüsselungstechnologien. Sie ermöglichen Nutzern, ihre Kommunikation zu sichern und persönliche Daten auf dem Smartphone, Computer oder in der Cloud vor fremden Zugriff zu schützen. Diese Technologien können jedoch auch für kriminelle Machenschaften eingesetzt werden und dabei die Strafverfolgung erschweren. Aus diesem Grund stehen Verschlüsselungstechnologien seit Jahren immer wieder im Mittelpunkt einer Debatte um das Gleichgewicht zwischen individueller Sicherheit im Netz und nationalen Sicherheitsinteressen. Dieser Konflikt findet immer neue Austragungsorte, wie etwa die jüngste Auseinandersetzung zwischen Apple und dem FBI zeigte. Die Konfliktlinien bleiben dabei jedoch oft schwammig und grundsätzliche Fragen ungeklärt:

Tappen Sicherheits- und Strafverfolgungsbehörden wirklich bald im Dunkeln? Können oder sollen Gesellschaften beim Thema Verschlüsselung Kompromisse eingehen? Welche ethischen Pflichten ergeben sich für die Wissenschaft und der technischen Community? Inwiefern beeinflussen Multistakeholder-Prozesse, wie etwa im Rahmen der IETF, die Entwicklung und Implementierung von Normen und Standards der Verschlüsselung? Welche Auswirkungen hatten die Snowden-Enthüllungen auf die Arbeit der IETF? Was ist der Stand der Debatte in Deutschland und wie kann eine gemeinsame Position hierzu innerhalb der EU gefunden werden?

Nach der Veranstaltung folgte eine rege Diskussion auch über das eigentliche Thema hinaus, unter anderem zur Etablierung von Verschlüsselungsstandards und der Rolle der Geheimdienste bei der Unterwanderung dieser Prozesse.

Eine Audio-Aufzeichnung der Veranstaltung kann hier als MP3 oder für Puristen als OGG heruntergeladen werden.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.