Ukraine gründet Cyberpolizei

Der ukrainische Innenminister Arsen Awakow kündigte am Sonntag an, eine neue Abteilung zur Prävention und Verfolgung von Online-Kriminalität gründen zu wollen. Bis zum 15. November soll die Cyberpolizei besetzt sein, gefordert werden fließendes Englisch und Ukrainisch, körperliche Fitness und umfangreiches Wissen über das Straf- und internationale Recht bezüglich Online-Verbrechen und Cybersecurity.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

The Minister said new cyberpolice officers would have to deal with the usual Internet and digital crimes, including scheming, cash-trapping, carding, phishing, online money laundering, digital piracy, card sharing, malware and even less tangible crimes such as social engineering.

Die Gründung der neuen Abteilung geschieht im Rahmen einer größeren Polizeireform, die vor allem die Korruption eindämmen soll. Sie werde von der Bevölkerung überwiegend positiv aufgenommen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
4 Kommentare
  1. Sehr interessant. Welche Verbrechen, werden mit hübschen, attraktiven Ukrainerinnen denn verfolgt? Ich verstehe wirklich nicht das Vorgehen der Behörden. Bei uns wäre so etwas nicht möglich, unsere Gesetze würden dies nicht erlauben. Bei uns sind Polizisten immer erst dann dran, wenn alles passiert ist. Dies sollte weltweit gelten, dann gäbe es wenigstens auch einheitliche Regelungen. Oder halt nicht…
    Thailand sollte ebenfalls strengere Gesetze einführen … THINK ABOUT ALL POSSIBILiTIES

    1. Ich glaube in der Ukraine gibts nichtmal sauberes Trinkwasser aus dem Wasserhahn. Die Kyberpolizei kriegt wahrscheinlich alte Ramschrechner mit Pentiums und Win 95. Und nach Diestschluss wird ein Slibowitz im Lada gebechert!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.