Neue Überwachungsdrohne der NATO soll auch zur Grenzsicherung genutzt werden

Global-Hawk-NatoDie US-Luftwaffe hat erste Bilder der neuen NATO-Drohne „Global Hawk“ veröffentlicht. Sie wurde vom US-Konzern Northrop Grumman gebaut und trägt den Namen „NATO 1“. Im Frühjahr 2016 soll die auf optische Überwachung kleiner, beweglicher Ziele zugeschnittene „Global Hawk“ dann zum NATO-Stützpunkt Sigonella auf Sizilien überführt werden. Laut dem Bericht wird sie dort aber nicht nur für militärische Zwecke genutzt: Demnach würde die Drohne auch gegen Terrorismus, zur Grenzüberwachung und für den Zivilschutz eingesetzt. So hatte es die NATO bereits früher in einem Werbevideo erklärt.

Vor zehn Tagen wurde die „Global Hawk“ der NATO auf einer Übergabezeremonie erstmals öffentlich vorgestellt. Die „NATO 1“ ist die erste von insgesamt fünf Drohnen des Programms „Alliance Ground Surveillance“ (AGS) auf Sizilien. Drei der übrigen vier Drohnen seien laut dem für das AGS zuständigen Direktor bereits in der Endproduktion und könnten ebenfalls bald übergeben werden. Die NATO hat die Drohnen in der aktuellsten Version „Block 40“ bestellt.

Steuerung auch über Relaisstationen

Das AGS wird nicht von allen 28 NATO-Mitgliedern getragen. Die Investitionen von rund 1,45 Milliarden Euro verteilen sich prozentual auf 13 Beschaffungsnationen. Hierzu gehören vor allem osteuropäische Länder, darunter alle drei baltischen Staaten sowie Bulgarien, die Tschechische Republik, Rumänien, die Slowakei und Slowenien. Die ebenfalls beteiligten Regierungen der USA (42%), Deutschlands (33%) und Italiens (15%) tragen die meisten Kosten. Ab 2023 will die Bundeswehr zusätzlich eigene Drohnen beschaffen, die dann dem AGS unterstellt werden. Laut Northrop Grumman erwägen auch Norwegen und Großbritannien, „Global Hawk“ bzw deren Derivat „Triton“ zu ordern.

Die „Global Hawk“ gehört zur Klasse der hoch fliegenden HALE-Drohnen (High Altitude Long Endurance). Sie sind die größten Drohnen die je in Serie gebaut wurden. Sie können bei jedem Wetter fliegen und mithilfe von optischen und radarbasierten Sensoren auch nachts und bei bewölktem Himmel hochauflösende Bilder zu Boden übermitteln. Das mitgeführte Radar ist besonders zur Erfassung von Flugzeugen in niedrigen Höhen geeignet. Ein anderes Radarsystem ist auf stationäre und sich bewegende Objekte ausgelegt.

Zum AGS-Programm gehört außer den Drohnen auch ein „Bodensegment“. Es handelt sich um Anlagen zur Steuerung und Flugkontrolle, darunter auch Relaisstationen für die Satellitenkommunikation. Die NATO-Drohnen können von der Basis in Sigonella, aber auch von mobilen, transportfähigen Bodenstationen aus gesteuert werden. Es ist unklar in welchen NATO-Mitgliedstaaten diese fahrbaren Einheiten stationiert werden. Möglicherweise auch in Deutschland, denn die Bundeswehr hat bereits ein flugbetriebliches Verfahren zur „anlassbezogenen Nutzung“ des deutschen Luftraumes durch Drohnen des Typs „Global Hawk“ entwickelt.

Tests in den USA für die spätere Zulassung in Italien

Die Bodensegmente der NATO-Drohnen unterscheiden sich wesentlich von jenen Anlagen, wie sie bereits jetzt in den USA genutzt werden. Wie die US-Luftwaffe schreibt, würden sie von europäischen Firmen gebaut. Zum Kernteam des NATO-Auftrages gehören die Rüstungskonzerne Airbus Defence and Space (Deutschland), Selex ES (Italien) und Kongsberg (Norwegen). Wegen der hohen Reichweite und der immensen Datendichte der „Global Hawk“ erfordert der Austausch mit der Auswerte- und Steuereinheit breitbandige Datenrelaissatelliten. Airbus hat hierfür in den letzten Jahren von der EU-Kommission Forschungsgelder in dreistelliger Millionenhöhe erhalten.

„Vorstellung

Vorstellung der „NATO 1“ vor einem Team aus „NATO-Journalisten“.

Die „NATO 1“ soll ab Sommer auf der Luftwaffenbasis Edwards in Kalifornien getestet werden. Die Ergebnisse werden vor allem für Zulassungsverfahren benötigt. Zwar besitzen die Drohnen eine technische Zertifizierung durch US-Behörden. Für ihre Integration in den Luftraum über Sigonella ist aber eine militärische Zulassungsstelle des italienischen Verteidigungsministerium verantwortlich.

Laut der US-Luftwaffe werden bald zahlreiche weitere Berichte über die NATO-Drohne folgen. Denn bei der Übergabe sei ein Team von „NATO-Journalisten“ angereist, die auch Produktionsstätten und das Testgelände in Edwards besichtigen durften. Der oberste Pressesprecher des Herstellers freut sich über die zu erwartende Propaganda:

All of these are international journalists that will go back to their home countries and tell the story to the NATO countries that are investing.

In Deutschland erschien nach der feierlichen Veranstaltung in den USA ein Bericht eines solchen „NATO-Journalisten“ in der Tageszeitung WELT. Dort wird die Eignung des Überwachungssystems gegen Russland hervorgehoben.

3 Kommentare
  1. ForschungFürDenKrieg 15. Jun 2015 @ 12:02
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden