Generell

Lügenpresse, Snowden und Griechenlandbashing: Alle Vorträge der Netzwerk Recherche Jahreskonferenz online

Titelmotiv Netzwerk Recherche

Die Netzwerk Recherche Jahreskonferenz fand am 3. und 4. Juli statt. Dabei ging es vor allem um netzpolitische Themen. Vorherrschende Themen waren, wie Journalisten auf das zunehmende Misstrauen gegenüber den Medien reagieren sollen und wie Recherche sich in Zeiten von geleakten Daten aussehen kann, welche Verantwortung sich daraus ergibt und wie Journalisten sich selbst schützen können bzw. geschützt werden. Das volle Programm findet sich hier.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Es gab unter anderem einen Vortrag zum Umgang von Journalisten mit geheimen Dokumenten, besonders im Bezug auf Snowdens Entscheidung, was mit den von ihm geleakten Daten passieren soll. Snowden entschied sich bewusst dafür, diese Entscheidung abzugeben und damit der Presse zu überlassen was, wann und wie veröffentlicht wird.

Wer möchte, kann sie sich die Vorträge auch herunterladen. Bilder der Vorträge und von was sonst so auf der Konferenz passiert ist gibt es hier. Hier noch die Playlist zu allen Vorträgen:

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Ach du meine Güte. Die machen sogar noch eine Konferenz! Das passt.

    Immer die gleichen Pappnasen. Was wollen die eigentlich?

    Die Snowden-Dokumente hat Glen Greenwald rangeschafft. Der geheime Krieg war von Jeremy Scahill. SwissLeaks kommt von Hervet Falciani, der mit einem französischen Staatsanwalt zusammenarbeitet. LuxLeak vom ICIJ. Von diesem tollen Rechercheverbund kommt gar nichts, alles nur aufgebrüht, was ausländische Journalisten geliefert haben. Deshalb klingen die auch alle so naiv, die da sitzen. Die übersetzen, was andere geliefert haben, das ist alles. Außer natürlich Leyendecker, aber der steht kurz vor der Rente. Augstein ist ein reicher Verleger und Kolumnist, zu deutsch Meinungsmacher, hat also sowieso nichts mit Journalismus am Hut.

  2. Vielen Dank für die umfangreiche Dokumentation dieser Veranstaltung auf Youtube, ein unschätzbarer Service für alle, die nicht teiilnehmen konnten. Weiter so!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.