FBI überwacht aus der Luft

Der US-amerikanische Inlandsgeheimdienst FBI soll, mithilfe von – mit Kameras und Mobilfunkantennen ausgestatteten – Kleinflugzeugen US-Bürger überwachen.
Das FBI habe in 30 Tagen über 30 Einsätze in 11 Bundesstaaten geflogen, wie die amerikanische Nachrichtenagentur AP berichtet. Dennoch seien die Flugzeuge kein FBI-Eigentum, sondern in Besitz von mehr als einem Dutzend Briefkastenfirmen. Die Agentur sei aber gebeten worden, die Namen der Firmen nicht zu veröffentlichen, dennoch hat AP aber beschlossen, die Namen publik zu machen.

Das FBI äußerte sich in soweit zu den Vorwürfen, dass das Luftfahrtprogamm kein Geheimnis sei und die Flugzeuge auch nicht über die Ausstattung verfügen würden, um Massenüberwachung durchzuführen. Allerdings verhielt sich das FBI wohl stets sehr vorsichtig, was dieses Überwachungsprogramm anging, welches seit mindestens 2003 betrieben wird.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

  1. Allerdings verhielt sich das FBI wohl stets sehr vorsichtig, […]

    Was bitte soll das denn heissen bzw. worauf bezieht sich das?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.