Linkschleuder

FBI überwacht aus der Luft

Der US-amerikanische Inlandsgeheimdienst FBI soll, mithilfe von – mit Kameras und Mobilfunkantennen ausgestatteten – Kleinflugzeugen US-Bürger überwachen.
Das FBI habe in 30 Tagen über 30 Einsätze in 11 Bundesstaaten geflogen, wie die amerikanische Nachrichtenagentur AP berichtet. Dennoch seien die Flugzeuge kein FBI-Eigentum, sondern in Besitz von mehr als einem Dutzend Briefkastenfirmen. Die Agentur sei aber gebeten worden, die Namen der Firmen nicht zu veröffentlichen, dennoch hat AP aber beschlossen, die Namen publik zu machen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Das FBI äußerte sich in soweit zu den Vorwürfen, dass das Luftfahrtprogamm kein Geheimnis sei und die Flugzeuge auch nicht über die Ausstattung verfügen würden, um Massenüberwachung durchzuführen. Allerdings verhielt sich das FBI wohl stets sehr vorsichtig, was dieses Überwachungsprogramm anging, welches seit mindestens 2003 betrieben wird.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.