EU-Kommissar Ansip spricht sich gegen Netzneutralität aus (Update)

Unser zweiter Digitalkommissar Andrus Ansip hat bisher in der Öffentlichkeit immer so getan, als sei ihm die Sicherung der Netzneutraklität wichtig. Letzte Woche erst ließ er den WWW-Erfinder Tim Berners-Lee zum Thema auf seinem Blog bei der EU-Kommission dazu bloggen. Auf einer Startup-Konferenz in Berlin offenbarte sich aber heute: Alles nur gespielt. Jonas Rest von der Berliner Zeitung twitterte eben:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Und bestätigte, dass Ansip explizit nicht unterschiedliche Downloadgeschwindigkeiten gemeint habe, sondern Qualitätsklassen.

Danke für die Klarstellung, es wäre auch zu schön gewesen, einen EU-Digitalkommissar zu haben, dem Netzneutralität tatsächlich wichtig ist.

Update:

Ansip bestätigt auf Twitter uns gegenüber, dass er Überholspuren aka „Qualitätsklassen“ fordert:

In diesem Fenster soll ein Twitter-Post wiedergeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an Twitter. Aus technischen Gründen muss zum Beispiel Deine IP-Adresse übermittelt werden. Twitter nutzt die Möglichkeit jedoch auch, um Dein Nutzungsverhalten mithilfe von Cookies oder anderen Tracking-Technologien zu Marktforschungs- und Marketingzwecken zu analysieren.

Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin „Embed Privacy“ einen Abfluss deiner Daten an Twitter so lange, bis Du aktiv auf diesen Hinweis klickst. Technisch gesehen wird der Inhalt erst nach dem Klick eingebunden. Twitter betrachtet Deinen Klick als Einwilligung in die Nutzung deiner Daten. Weitere Informationen stellt Twitter hoffentlich in der Datenschutzerklärung bereit.

Zur Datenschutzerklärung von Twitter

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org


Die Argumentation kennen wir ja von Angela Merkel, Günther Oettinger und Co. Netzneutralität ja, aber…

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

9 Ergänzungen

  1. Das mit den unterschiedlichen Geschwindigkeiten auf den Straßen mag schon stimmen nur die Geschwindigkeitsbeschränkung ist an die Straße gebunden, bedeutet es gilt für alle.

    1. Nunja, es gibt auch Geschwindigkeitsbeschränkungen, die für manche Fahrzeugklassen anders sind. Bspw. LKW. Aber selbst DA gilt: EINE Geschwindigkeitsbeschränkung für eine Fahrzeugklasse! Nicht unterschiedliche für unterschiedliche Spediteure oder Fahrzeughersteller!

      1. Der PKW / LKW-Vergleich kam auch auf Twitter, allerdings kann man das eben nicht vergleichen, da Datenpakete alle gleich groß sind, gleich schnell fahren und nicht bremsen müssen.
        LKWs dürfen ja nur nicht so schnell fahren wegen der höheren Masse und des dadurch weitaus längeren Bremsweges.
        Kurzum: Es geht hier um die Sicherheit. Die Geschwindigkeit von Datenpaketen hat hingegen nichts mit Sicherheit zu tun.

  2. Im Straßenverkehr ist auch so, dass erstmal für alle die gleiche Geschwindigkeit gilt und wer schneller fährt, der wird vom Straßenbetreiber zur Kasse gebeten (und bekommt sogar noch ein Foto der fraglichen Nutzung). Der Vergleich ist vollkommen zutreffend.

  3. Wie? Verstehe ich nicht. Es gibt auch verschieden schnelle Internetzugänge. Hat irgend jemand was dagegen? Hat das was mit Netzneutralität zu tun?

    Es scheint mir auf den ersten Blick, Andrus Ansip hat keine Ahnung, wovon er redet.
    Es wäre jetzt dringend geboten, das zu widerlegen oder zu bestätigen… Mit einer konkreten Aussage und nicht mit einem Auto-Vergleich.

      1. Mist, das stand ja auch da. Sorry.

        Nur fragt sich dann, was Qualitätsklassen im Straßenverkehr sind. Eine eingebaute Vorfahrt für den Mercedes? Alternativ ist ihm vielleicht unklar, was Qualitätsklassen sind?

  4. Ein wesentlich besserer Vergleich: Das Postsystem. IP-Pakete können schließlich nicht umdrehen oder eine andere Ausfahrt (Abfahrt? Meine Kraftfahrzeugkenntnisschwäche wieder…) nehmen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.