Generell

Bargeldlose Zukunft

Kreditkarten in einer Geldbörse - CC0 Public Domain via pixabay

Seit gut einem Jahr häufen sich die Berichte, dass immer mehr Länder überlegen ihr Bargeld abzuschaffen. Während Geschäfte in Dänemark noch verpflichtet sind Bargeld anzunehmen, sieht es in Schweden schon anders aus und manch ein Tourist stellt verwundert fest, dass er das Busticket nicht mehr mit Bargeld bezahlen kann. Aber auch in Deutschland melden sich Ökonomen mit diesem Vorschlag zu Wort.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Vorteile lägen auf der Hand, sagen die Befürworter. Bargeld würde nur von Kriminellen wirklich gebraucht, da sie damit spurlos zahlen können. Steuerhinterziehung würde unmöglich werden. Raubüberfälle machten keinen Sinn mehr, da in den Kassen kein Geld mehr läge.

Die Politik hat auch Anreize Bargeld abzuschaffen. Denn wenn die Zentralbanken die Zinsen so weit senken möchten, dass sie negativ werden, unser gespartes Geld auf der Bank also weniger werden soll, dann heben wir das einfach ab und legen uns die Scheine unter das Kopfkissen. Nicht so, wenn wir unser Geld nicht mehr abheben können. Wir wären zum Konsumieren gezwungen.

Festgehalten werden kann, dass wir ohne Bargeld unserer Möglichkeit anonym und spurlos zu zahlen beraubt werden. Jede Currywurst an der Ecke, jedes Bier im Club, der Supermarkt-Einkauf, die Busfahrkarte, einfach jeder Einkauf würde mit Artikel, Betrag, Ort und Uhrzeit geloggt werden. Ein ausführliches Profil unseres Alltags, das von großem Interesse für Wirtschaft und Staat sein wird. Ein anonym bezahltes Handy und SIM-Karte für die Demonstration vor der amerikanischen Botschaft, damit man sich beim nächsten USA-Besuch an der Grenzkontrolle keine Sorgen machen muss? Fehlanzeige.

Aber auch die Argumente der Befürworter lassen sich leicht entkräften. Bei Raubüberfällen steht zu befürchten, dass einem nicht nur das Bargeld am Körper, sondern auch das virtuelle Guthaben in der Handy-App oder dem Bankkonto geklaut wird. Und die Zeiten in denen Steuerhinterziehung mit einer Grenzüberquerung mit einem schwarzen Koffer assoziiert wurden sind auch langsam vorbei. Das Ende der Kriminalität wird die Abschaffung des Bargelds ganz gewiss nicht, denn gerade bei bargeldlosen Bezahlmethoden wächst der Betrug rasant z.B. mit gestohlenen Logins durch Trojaner.

Vermutlich sind die Gründe für die Rufe nach einer Welt ohne Bargeld eher woanders zu suchen. Produktion und Verteilung von Bargeld verursacht den Banken Kosten. Mit Online-Zahlungsmitteln verdienen die Banken und Finanzdienstleister wie Kreditinstitute hingegen an jeder getätigten Transaktion. Die Banken sparen also kräftig Geld und alle anderen zahlen den Banken dafür mehr. Altbekannt ist auch, dass Menschen beim bargeldlosen Einkaufen dazu neigen mehr Geld auszugeben. Besser könnte es für Banken kaum kommen.

Zu guter Letzt schließen wir Teile unserer Gesellschaft aus. Es steht zu befürchten, dass viele ältere Menschen mit der Umstellung auf bargeldlose Verfahren oft überfordert sein werden und Menschen ohne das notwendige gute Schufa-Scoring von vielen der neuen Zahlungsmittel ausgeschlossen werden.

[Update] Unabhängigere Quelle für Betrug mit bargeldlosen Zahlungsmitteln ausgewählt. [/Update]

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
73 Kommentare
  1. Aluhut nicht vergessen.
    Schweden hat eine ganz andere Mentalität zu Bargeld und Kreditkarten.
    Das wäre hier gar nicht denkbar.
    Da hat jeder eine Kreditkarte und man kann schon seit Jahren an Selbstbedienungskassen über RFID und elektronischen Einkaufswagen in Sekunden bezahlen.
    Ganz abschaffen wird auch Schweden das Bargeld nicht sagte der Chef der schwedischen Reichsbank (Zentralbank) in einem Interview.
    Ich finde diese Panikmache, man wolle hier das Bargeld abschaffen (Nur weil das immer mal wieder einer aus der Wirtschaft gut findet) total fehl am Platz.

    1. Wehret den Anfängen.
      Nennen sie mir einen plausiblen Grund warum man das Thema nicht kritisch beleuchten soll? Gerade, weil es hier doch echt in einem nicht gerade Panik machenden Stil geschah.

    2. Finanzströme zu kontrollieren bedeutet „MACHT“
      Man wird automatisch verdächtig, wenn man etwas in bar bezahlen will. Ein Bekannter hat in Schweden ein Ferienhaus und hatte schon mit einer Handwerkerrechnung ein Problem, weil er diese bar auf der Bank überweisen wollte. Erste Frage war, wo kommt das Geld her und ob es in Deutschland üblich ist, 1800€ in der Geldbörse zu haben. Nach vielem hin und her hat die Bank das Bargeld akzeptiert. Nur Terroristen und kriminelle haben Bargeld.

      1. In Deutschland gibt es auch das Geldwäschegesetz und du kannst nicht einfach mit 10€ zur Bank gehen und sagen: Überweist das mal da und da hin…

        Im Internet steht echt nur noch dummer quatsch.

  2. Ganz zu schweigen davon, das es nicht funktionieren wird.
    Es kann nun mal nicht garantiert werden das 365d/24h Strom und Datenanbindungen mit 100-prozentiger Flächenabdeckung zur Verfügung stehen.
    Nehmen wir nur mal die Elbehochwasser und Dammbrüche oder der Winter wo die ganzen Strommasten zusammengebrochen sind. Auch ein ambitionierter Hacker (so einer wird sich mit Sicherheit finden, entweder für Ruhm oder Geld) kann unter Umständen für totales Chaos sorgen.
    Aus gutem Grund rät das Amt für Katastrophenschutz neben der Bevorratung mit haltbaren Grundnahrungsmittel und Medikamenten dazu, das man für ca zwei Wochen Bargeld da haben soll.
    Und nicht zuletzt, bei Abschaffung des Bargeldes als gesetzliches Zahlungsmittel weichen alle für die dies von Bedeutung ist auf Alternativen (Gold, Klassiker Zigaretten usw) aus. Das hat einen kompletten Kontrollverlust des Staates in diesem Bereich zur Folge.
    Solange sagen wir mal die Polen und die Schweizer ihre Währung auch in physischer Form beibehalten läuft so eine Aktion in Leere, außer man verbietet den Besitz jedweder Fremdwährung gleich mit, was praktisch unmöglich zu kontrollieren ist.
    Dies war zum Beispiel in der DDR so (auch bei Währungen sozialistischer Brudervölker, konnte aber nie durchgesetzt werden war aber ein Strafratsbestand der bei Bedarf rangezogen werden konnte) und ist das Merkmal eines diktatorischen Unrechtsstaates.
    In manchen Bereichen der Wirtschaft sind Cashgeschäfte sehr wichtig, da man nie sicher sein kann das der Geschäftspartner seriös ist. Gerade in der Bauwirtschaft kann man als Zulieferer von Materialien nie sicher sein, das der welcher auf der Baustelle die Ware entgegen nimmt und gegenzeichnet der Besteller und/oder solvent ist. Da gilt, oft auch bei langjähriger Partnerschaft, nur Bares ist Wahres, da Zahlungsausfälle durchaus ruinös sein können und die Scoringwerte von Unternehmen nicht unbedingt immer stimmen müssen.
    Was Schweden angeht, ich repariere dir dein Auto du hilfst mir bei der Nachhilfe oder ich mache dein Bad neu und bekomme neue Zähne, ist dort sehr verbreitet.

    1. Bargeld für zwei Wochen? Gilt das auch für Hartz IV Empfänger? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man Bargeld für zwei Wochen davon zurücklegen kann, wenn man es kaum schafft, den Monat ordentlich um die Runden zu kommen. Man kann sich natürlich zu Hause einschließen, nichts essen, nichts trinken und das Geld sparen, aber das ist kein Leben. Ich glaube die Ämter, welche diese Pläne erstellen, denken an solche Menschen nicht, und da schreibst du etwas davon, dass die DDR ein Untrechtsstaat war. :D

  3. Das gäbe sicherlich einen Schub für alternative Handels- und Tauschmöglichkeiten oder eine alternative Währung. Handel und Dienstleistungen gab es schon bevor das Geld erfunden wurde.

  4. Ein Bekannter kam während der Bankenkrise plötzlich einen Monat lang nicht mehr an sein Geld heran, weil alle Konten blockiert waren. Er konnte weder abheben noch Überweisungen tätigen. Ausschließlich bargeldloser Zahlungsverkehr führt früher oder später in eine Falle, aus deren Abhängigkeit man sich nicht mehr lösen kann. Nicht nur für Unternehmen ist das ganz schnell existenzgefährdend. Dass man Zahlungsfristen aufgrund einer Kontoblockade nicht einhalten kann, interessiert keinen Gläubiger.

    Einem anderen Bekannten wurde von der Bankmitarbeiterin mitgeteilt: „Ich weiß wo Sie einkaufen“. Tägliche Einkäufe gehen schlichtweg niemanden etwas an. Wer nicht will, dass sein ganze finanzielle Lebenswandel dokumentiert wird, zahlt eben bar.

  5. Wobei wie nahezu immer Technik nicht das Problem ist. Technik als Vehikel für andere Interessen zu nutzen ist das Problem. Wenn unser Zahlungssystem eine Art Vertrag darstellt und dann ein Vertragspartner vertuscht, dass es darum geht Daten abzugreifen und nicht darum, die Dinge einfacher zu machen, dann ist das Betrug oder Täuschung. Wenn das eine ganze Bevölkerung betrifft, wie nennt man das dann? Massentäuschung? Das finde ich viel zu harmlos.

    Und was tut man dagegen? In den USA gibt es schon Cafes, die Bitcoin annehmen. Liebe Banken, stellt Euch mal vor, ihr „erfindet“ digitales Geld und niemand braucht Euch mehr. Ich meine, wärt ihr so toll, dann wäre Paypal pleite und einfaches anonymes Bezahlen im Internet schon lange kein Problem mehr. Oh, ihr habt ganz andere Interessen? Na dann habt ihr aber Pech gehabt. Dienstleister sollten Dienste leisten. Könnt ihr nicht? Dann brauchen wir Euch nicht.

    Tschüss. War nett mit euch.

    1. Haben die vor ein paar Tagen eben rausgehauen. Paypal Konkurrenz in jahrelanger Arbeit entwickelt und die Daten bleiben mit deiner Bank. (Hui wie toll! von der einen, zur anderen Datenkrake)
      Nennt sich jetzt das deutsche Paydirekt! LOL

  6. Ich finde ja gesellschaftlich gesehen vorallem den Verlust des Kupferpfennigs tragisch – denn Kupfer soll ja sehr harmonisierend wirken. Statt der Pfennige sammeln die Leute jetzt lieber Goldtaler… also wer es sich leisten kann, plus den Sicherheitsdienst. Oder am besten gleich bei der Polizei melden, wegen der Vorausberechnung von Überfällen und so.

    Glück bringen aber die materiellen Werte alle nicht, da haben die Schweden schon irgendwie recht. Genauso wenig wie Hochprozentiges besonders geistreich ist – doch das abzuschaffen wagen nur die Amerikaner. Denen wiederum würde ich neues Bargeld ja durchaus gönnen, so ein bißchen Kupfer (und moderne Kunst) zur Abwechslung… Und weniger Queen und Gandhi in manchen Ländern, aber ich drifte ab. Sorry!

      1. Dann steht die Geste des Gebens im Vordergrund – und natürlich die Motivation aus der heraus ich etwas – mir besonders Wertvolles – gebe.

        Die Grenze zur Überbewertung der Symbolik und zum magischen Denken kann dabei sehr fließend sein. Dann treten die altbekannten Abhängigkeitsphänomene auf, die mit jeder Sucht einher gehen.

        More and more and never enough…

  7. „Ich halte es für vollkommen illusorisch, auf mittlere oder längere Sicht von einer bargeldlosen Gesellschaft auszugehen.“ (https://www.bundesbank.de/Redaktion/DE/Interviews/2015_01_21_thiele_capital.html)

    Anstelle einer Abschaffung wird es in der Praxis eine langfristige Verdrängung des Bargeldes zugunsten unbarer Zahlungsmittel kommen: Debitkarte, Kreditkarte, Mobile Payment, …
    Bitcoin ist konzeptionell eine prima Möglichkeit, um vielen negativen Begleiterscheinungen, wie einem Verlust an Privacy, auszuweichen. Leider ist es insbesondere am POS und auch als Wertanlage (noch) keine Alternative. Für P2P Payment allerdings schon.

  8. Bargeldlose Zukunft, so schön das klingt, so Scheiße ist es auch.

    Wir wissen doch alle nur zu gut, dass es nur missbraucht wird. Und allein aufgrund dieser Tatsache gehört dieses Vorhaben verhindert.
    Die bereits genannten Argumente sind alle soweit richtig, nur eine Sache möchte ich korrigieren:
    Die Sache mit den Raubüberfällen, ich finde das wurde hier nicht richtig gewürdigt. Es ist eben nicht nur so, dass Raubüberfälle trotzdem stattfinden, samt elektronischer Vermögen, nein, es ist VOR ALLEM so, dass die größten Raubaktionen elektronisch stattfinden. Die Börse heute ist heutzutage generell eher ein riesiger Raubmechanismus als ein Dienstleister für Kapitalbeschaffung, als Beispiel. Mit Bargeld sind solche Verbrechen nicht in irgendeiner Art und Weise durchzuführen, das geht nur elektronisch. Schafft man Bargeld ab, sind alle diesem und anderen Verbrechen gnadenlos ausgeliefert. DAS ist doch der eigentliche Knackpunkt.

    Und was den Willen der Banken angeht, wenn wir schon dabei sind. Ja, mag schon sein, dass Führung von Bargeld Kosten verursacht, aber das spielt für die Banken kaum eine Rolle. Was den Banken allerdings wirklich Sorgen macht, vor allem in Zeiten der Krise, ist die bestehende Möglichkeit, dass es ein Run gibt von den Leuten ihr Geld von den Banken zu holen. Durch diese Aktionen sind früher schon Banken pleite gegangen und dann von der Konkurrenz aufgekauft geworden. Das wollen sie natürlich in Zukunft nach Möglichkeit verhindern. Zumindest wollen sie diesen Weg zerschlagen. Dann wäre ihr Status als „systemrelevante Institution“ noch fester, weil wenn dann jemand blöd kommt, dann kann man ihn wirklich finanziell zerstören, einfach indem man die Konten kündigt. Guthaben muss dann mit „gesetzlichem Zahlungsmittel“ ausgezahlt werden, welches es nicht mehr gibt, oder auch einfach gar nicht.

    Leider Teufels ist nicht davon auszugehen, dass das verhindert wird. Vielleicht wird es nicht morgen und nicht übermorgen soweit sein, aber irgendwann wird es dazu kommen. Alles ist auf dem besten Weg dahin. Viele meiner Bekannten bezahlen auch hierzulande schon Einkäufe für 56 Cent mit Plastik, Bargeld sei nervig. Von der Politik und der Lobby vorangetrieben und das Volk übernimmt es völlig unkritisch, auch die Argumentation. Ohne auch nur einen Augenblick über die Konsequenzen nachzudenken. Hauptsache die „schwere“ Brieftasche los. Man wird beäugt, als wäre man ein Alien, wenn man sagt, dass man nur auf Barzahlung vertraut und wird als „blöd“ oder „verschwörerisch“ abgetan, wenn man der Bank nicht vertraut. Zugegeben, meist nur von denen, die die ganze Zeit auf Fakebook geile Schnitten und Boyz glotzen, aber irgendwie fühle ich mich von solchen „Individuen“ umzingelt. Alles unhinterfragt hinnehmen, das ist die Devise. Alle haben das Gefühl, dass alles immer schlimmer wird, aber keiner betreibt Ursachenforschung. Nichtmal die Wissenschaft. Auf dem Gebiet der Naturwissenschaft ist zwar alles super, aber auf dem Gebiet der Kulturwissenschaft wird nur noch Mainstream betrieben. Wer es doch wagt zu widersprechen, der ist plötzlich Nazi oder Kommunist, je nachdem.

    1. Die Gründe für vollkommen bargeldlose Zahlung sind genauso stichhaltig wie bei der #VDS.
      Der Staat ist grundsätzlich böse! Sein Bestreben besteht darin, die Massen zu kontrollieren. Es ist vollkommen egal um welche Staatsform es sich handelt. Kontrolle sichert Macht, und nur darum geht es.

  9. Und ganz am Schluss gibt es dann wieder einen Kanten Brot für 20 Stunden Arbeit am Tag. Das bringt den Weberaufstand aus dem 18. Jahrhundert zurück und die Geschichte wiederholt sich.
    mfg R.K..

  10. Die Abschaffung des Bargelds hätte erst in vielen Jahren positive Auswirkungen… nämlich die Rückkehr der Tauschwirtschaft. Aber sie wird nicht kommen, solange das jetzige Geldsystem nicht zusammen gebrochen ist. Das werden die Banken nicht zulassen.

  11. „Wehret den Anfängen!“ ist ja schön und gut und vorliegend aus im Artikel genannten Gründen meines Erachtens auch richtig. Ich sehe die Entwicklung deshalb sehr kritisch und skeptisch. Je deutlicher Profile von uns erstellt werden, desto mehr Wissen, desto mehr Macht usw.

    Aber glaubt jemand ernsthaft, dass wir den Einfluss der Banken-/Kredit-/Finanzlobby schmälern oder gar verhindern können? Der Spruch „Geld regiert die Welt“ kommt nicht von ungefähr und bestätigt sich immer wieder.

    Ich wehre mich gegen die Totalüberwachung wo ich kann, aber immer häufiger habe ich den Eindruck ich/wir kämpfe/n auf verlorenem Posten… Wir sind bereits so weit, dass man sich, nur weil man sein Privatleben schlichtweg privat halten will, verdächtig macht.

    Ich „freue“ mich schon auf personalisierte LED-„Plakat“wände in Fußgängerzonen. Man läuft an ihnen vorbei und hört/sieht plötzlich: „Hallo, Simon. Du hast neulich Dings im Internet gekauft. Dazu empfehlen wir dir Dingsbums.“

    1. Ja, *ich* glaube ernsthaft an eine Schmälerung des Bankeneinflusses durch Bargeld:
      Über den Banken schwebt durch Bargeld nämlich permanent ein Damoklesschwert names „Bank Run“.
      Das ist gut und muss so bleiben.

      Wenn die Regierung das „Elixier“, das den todkranken Patienten namens „freiheitlich demokratische Grundordnung“ mühsam vor dem Exitus bewahrt, durch rückverfolgbares Giralgeld ersetzt, können wir hier einpacken. Tendenzen dazu gibt es ja bereits („Girokonto für Jedermann“ ab 2016).
      Die ganzen Leute, die da vorne in der Supermarkt-Schlange gedankenlos ihre Dreckskarte zücken, merken gar nicht, wie sie an Ort und Stelle ihre Freiheit schädigen. Mittelfristig beschädigen sie auch unser aller Freiheit.
      Damit wird jede unnötig unbare Zahlung zum asozialen Verhalten.

  12. „Ein anonym bezahltes Handy und SIM-Karte für die Demonstration vor der amerikanischen Botschaft, damit man sich beim nächsten USA-Besuch an der Grenzkontrolle keine Sorgen machen muss? Fehlanzeige.“

    Was ist nur aus uns geworden in den letzten 15 Jahren?

    Ohne Bargeld ist dann auch mal Schluß mit Offkultur, illegalen Bars, illegalen Flüchtlingen, und der Bezug staatlicher Leistungen führt noch viel tiefer in die völlige Fremdbestimmung. Zuviel Bier gekauft? Leistungskürzung.

  13. Dass es hier nicht um die reine Abschaffung des Bargeldes, also Scheine und Münzen, geht sieht man schon daran, dass es ja durchaus Möglichkeiten gäbe, etwas wie „virtuelles Bargeld“ einzuführen.
    Statt Geld abzuheben lädt man sich Geld auf eine Art Karte wie bei der Geldkarte, die in keinerlei Verbindung zum Nutzer der Karte steht. Damit kann man dann überall bezahlen.
    Hätte die selben Vorteile wie Bargeld, aber natürlich auch die Nachteile (geht verloren, wird geklaut).
    Man möchte aber die Geldströme überwachen und kontrollieren.

    1. Hat aber den Haken, dass man da eine Menge Vertrauen haben muss, dass in den Internas dieser Karte und der dazugehörigen Terminals nichts steckt, was die Anonymität dann doch wieder aushebelt, während das bei echtem Bargeld offensichtlich ist. Eventuelle RFIDs in Münzen eingebettet dürften nicht funktionieren, da sie vom Münzmaterial abgeschirmt werden und seine Geldscheine kann man zur Sicherheit kurz in die Mikrowelle legen.

    2. Genau so eine Karte hätte ich gern, denn das Wechselgeld nachgucken und einstecken ält auf und oft genug wurde ich schon etwas sauertöpfisch angeguckt, weil ich so langsam bin.

  14. Zumal der ganzen Überlegung ein entscheidender „Denkfehler“ zugrunde liegt (wenn man mal annimmt, dies wäre bisher wirklich niemandem aufgefallen): Geld hat letztlich eine Funktion – KEINEN eigentlichen, ihm automatisch innewohnenden, nur ihm selbst zuzuordnenden Wert!

    Wenn (um bei Argument Kriminalität, Verbrechen und Steuerhinterziehung zu bleiben) (Schwarz-)Geld den Besitzer wechselt, dann wird getauscht – Geld gegen Produkt gegen Wert gegen Leistung… Da mag das Geld die Sache vereinfachen (was die eigentliche Funktion von Geld darstellt!) – das bedeutet aber nicht, es würde ohne nicht funktionieren. Es geht auch mit „Gold und Diamanten“ oder eben mit „Sachleistungen“… (Und wenn es eben mit Geld nicht mehr geht, wird der eine oder andere wohl genneigt sein, so einer Lösung zuzustimmen – jedenfalls ist dies wohl wahrscheinlicher, als das Verschwinden der Kriminalität?…)

  15. Solche Beiträge feuern die Paraanoia an…. ich hab hier auch einen U30 Kerl in der Nachbarscharft der fühlt sich total beobachtet und zahlt daher nur Bar weil ja sonst alles verfolgt wird und jeder weis wann er wo was gekauft hat….

    Zudem behindert diese Einstellung nur das Bargeldlose zahlen….

    Ich finde Bargeld auch Praktisch, wenn man sich mal etwas beiseite Legen will zum Sparen. Oder eben etwas Konsumiert wo nicht jeder der Konto-Einsicht hat sofort weis was, wann und wo.

    Man kann ja bei einem Gemeinschaftskonto seiner Frau nicht mal mehr ein Geschenk machen wenn die Transaktion sofort im Konto auftaucht und sie es sieht, noch bevor man damit zuhause ankommt….

    Bargeld wird nicht weniger, es wird nur drastisch reduziert…. für viele private Transaktionen bleibt es erhalten.

    Zudem ist Bargeld auch das einzige Mittel für Menschen mit P-Konto samt Pfändung sich mal etwas anzusparen. Denn das ist die einzige Bevölkerungsgruppe die wirklich zum Konsumieren gezwungen wird, weil sie kein Geld auf dem Konto ansparen kann ohne das es weg gepfändet werden würde.
    Hier müsste man z.B. festlegen das der Freibetrag immer Pfändungsfrei ist, auch wenn man daraus etwas anspart.

    Für 90% der Aktivitäten ist Bargeld aber überflüssig… z.B. der tägliche Lebensmitteleinkauf. Was Futtern in der Burger Bude, der Frisörbesuch etc…. aber hier müssen manche noch auf Bargeld zurückgreifen weil Karten einfach verweigert werden…dabei könnte man Trinkgeld Bar geben und Rest mit Karte begleichen. Was soll daran so geheim sein wann man beim Frisör war….

    Anders ist es mit dem Tanken… wer seine Tankzahlung mit Karte zahlt der gibt Oft Preis das er ein Auto hat und auch seinen Standort wo er Tankt. So sieht man auch wann jemand z.B. Ortsabwesend war etc…. Lustigerweise ist Tanken etwas das die meisten Deutschen mit der Karte bezahlen.

    Die Angst die viele haben ist das der Staat weis wann jemand was gekauft hat und was er gekauft hat. Sagen sie zumindest. Wobei die Menschen die sich am meisten dagegen sträuben sind oftmals solche die Geld am Fiskus vorbei schleusen, da sie eben nicht super-reich sind können sie die diversen Umwege zum Verschleiern nicht nutzen.

    Wenn es irgendwann in 500 Jahren mal kein Bargeld mehr gibt (und in 3.000 Jahren vielleicht Geld generell wieder abgeschafft wurde, immerhin ist Geld nur eine Erfindung die noch nicht mal so alt ist), dann wird man sicher auch anonyme Guthabenkarten für geringere Beträge nutzen können (quasi Geldkarte). Oder auch Geld Offline im Smartphone irgendwie gespeichert und mittels NFC Offline hin und her geschoben.

    Wenn es Bargeld sogar in Ländern gibt die Seit Jahren wenn nicht Jahrzehnten fast alles mit Karte bezahlen….dann wirds hierzulande auch noch laaange erhaltbar sein… selbst wenn man endlich überall Bargeldlos zahlen kann.

    Und natürlich erschwert fehlendes Bargeld den Kleinkriminellen die Arbeit.

    1. Fehlendes Bargeld erschwert den Kriminellen überhaupt nicht die „Arbeit“, Zahlungsmittel im „Darknet“ (jaja, ich weiß …) ist der „Bitcoin“, was denkste warum der so im Wert gestiegen ist?

  16. Es gibt zwar immer dieses Geschrei, dass der Google und facebook ja alles wissen und unsere Daten haben-aber da lachen sich VISA und Mastercard ins Koma: Die haben die ‚echten‘ Daten und die sind sind wirklich wertvoll. Bin ja mal gespannt, wann Alphabet oder Apple sich da reinkaufen denn dann gibt’s Big Data 3.0…

  17. viele aus meinem Umfeld kriegen heute kaum noch Bares zu sehen

    wenn einem nicht vorher durch Abbuchung von Rente, Krankenkassen, Versicherungen, Miete , Kfz, Mobilfunkrechnung , Kita , GEZ, Internetprovider und sonstigen zwangsexistenziellen Oboluszahlungen , am Monatsende überhaupt noch ein paar Euros hängengeblieben sind, die man sich unters Kopfkissen legen könnte, kann man froh sein, wenn man/frau bei der Bank um ne Erweiterung des Dispos betteln muss.
    das gilt nicht für alle, aber für viele

    1. So unterschiedlich sind die Erfahrungen.
      Bei mir ist es genau umgekehrt.
      Aufgrund der Branche (Bauwirtschaft) und des berechtigten gegenseitigen Misstrauens in deser, läuft extrem viel mit Bargeld. Auch als Bauherr sollte man sehr vorsichtig sein und keine zu großen Vorauszahlungen leisten. Bauabschnitte und Teile des Materials selber bei Lieferung zu bezahlen sind sicherer, so man zumindest ein bischen Ahnung von der Materie hat.

  18. Tjoo, Lach usw … Bargeldloses Bezahlen?
    Das wollte die Deutsche Bank hier in Deutschland mal einführen, das hieß „Paybox“!
    -> http://www.spiegel.de/netzwelt/mobil/sms-geld-in-kenia-das-handy-wird-zur-bankfiliale-a-526623.html
    Überweisung? Kein Problem! … man muss nur die Nummer des Empfängers kennen!
    Taschengeld fürs Kind/Ehemann? Alles kein Problem, doch in Deutschland schon!
    Ich habe selber mal etliche Tausende Euro so in die Schweiz und wieder zurück transferiert, ganz Legal!
    Ich trauere dem System, ganz ehrlich, nach!
    Arbeitsamt? Nein, das hatte keine Ahnung von sowas!
    … war auch gut so!

  19. Selbst unter der (naiven) Annhame, es wird nicht missbraucht (Überwachungstsaat, Datenverkauf etc.), kann es dennoch problematisch sein, wenn’s kein bargeld mehr gibt.
    Kam eine Überweisung zu spät und ist der Verfügungsrahmen ausgeschöpft, mal eben jemanden um Bargeld anpumpen, bis die Überweisung da ist – geht nicht mehr.
    Und wer will schon sein eigenes Konto dafür benutzen, jemandem kurz Geld zu leihen (und Geschäftskonto, das kann man dann schon garnicht nehmen, sonst gibts später blöde Fragen vom Finanzamt).
    Und was ist mit den Schnorrern, die einen um nen Euro anpumpen?
    „Ja, Du Hungerleider, ich geb Dir mal meine Kreditkarte…“

    1. Zitat Angela Merkel:“Dann ist das nicht mein Land“
      Quelle:http://www.n-tv.de/politik/Merkel-Dann-ist-das-nicht-mein-Land-article15938301.html

      Tja, Frau Merkel hat sich ein neues Volk eingeladen!
      Ich finde, wenn alle Syrer hier sind, verduften wir unqualifizierten Deutschen nach Syrien und bauen das Land wieder auf!
      … wer soll es denn sonst machen?
      Der IS etwa?
      … ach Quatsch, wir leihen uns ein Paar AK’s und lösen dieses Problem!
      Was will der IS denn machen?
      82 Millionen erschießen?
      Soviel Munition kann die CIA nicht in der kurzen Zeit Liefern!

      1. … na, wenigstens etwas zum Schmunzeln, bevor Madam um 19.20 h ihre hohlen Sprüche in ihrem brandenburgisch-etwas-ordinär-proletarischen Mischdialekt den beiden Fragestellern Schausten und Frey im ZDF entgegenhält.

      2. @Elisabeth Lohaus, das aktuelle Chaos ist von den Heuchlern geplant worden, um eine Begründung zu haben, die europäischen Grenzen zu schließen!
        … die Bayern sind nur Sauer, weil sie mit weniger (Anzahl) qualifizierten Zuzüglern gerechnet haben!
        … aber Schweden ist genau so doof dran, da sind schon 800000 Flüchtlinge aufgelaufen und es wird Kalt!

  20. Naja wenn man kein bargeld mehr hat dann klauen die dir halt die klamotten die du am leib trägst und ich will nicht nackt nach hause laufen müssen weil ich überfallen wurde^^

  21. Ich sage voraus, dass in spätestens 10 Jahren zudem der Ausweis/Pass durch Chip-Implantat ersetzt werden soll und darüber auch gleich Zahlungen abgewickelt werden und Krankendaten vorgehalten werden. Der Mensch als Legehenne. Zum Glück bin ich nicht mehr 20 und schieße mir lieber das Hirn weg, wenn sich das Problem nähert :-) Helau.

    Stupid Planet

    1. ChipTuning, man muss zur PKZ der DDR sagen, das diese in allen Karteikarten auftauchte, die dich betraf, medizinisch, arbeitstechnisch, sozialversicherungs- oder abrechnungstechnisch (in Jedweder Form) und selbstverständlich auch bei der STASI … dein Name? Nein … wozu ein Name? Alles Datentechnisch Anonym gehalten … ein Vorbild für unsere heutige Fortschrittliche Gesellschaft, ’ne woar?

  22. „Zu guter Letzt schließen wir Teile unserer Gesellschaft aus.“

    Ja. Auch Leute mit z.B. Tremor oder Gedächtnisproblemen (beides tritt gerne bei diversen neurologischen Erkrankungen auf) sind hiervon betroffen.

  23. Meine Schwester bezahlt im Supermarkt an der Kasse mit der Karte und in ein paar darauf folgenden Tagen stellt sich heraus, dass das Gerät manipuiert wurde und 1500 € gestohlen wurden – das ist keine erfundene Geschichte. Die Bank ist für den Schaden sogar aufgekommen.

    Beispiele:
    Sie sind 12 KMH zu schnell gefahren, bitte behalten Sie den Geschwindigkeitsmesser ununterbrochen im Auge ihnen werden 15 Credits abgebucht.

    Sie haben heute 2 Päckchen Zigaretten gekauft und gestern ebenfalls, Ihre Krankenkasse erhöht den Beitrag – Ihr Nachbar übrigens trinkt noch nicht mal, die Krankenkasse möchte Ihn belohnen. Versuchen auch Sie mit den neuesten Nikotinaufhörgeschwupsel für 19.95 aufzuhören. Nur in Apotheken erhältlich.

    Das Problem ist noch nicht mal die Privatssphäre – sondern die Willkür.

    Der Überwachungsstaat ist pure Willkür. Und die ausführenden Organge legen niemanden Rechenschaft ab. In den USA gibt es Geheimgerichte. Man verschwindet einfach. Wenn man Glück hat endet man als fertiggemachter Journalist der nirgends mehr eine Anstellung findet weil er über Dinge berichtet die die Öffentlichkeit erfahren müsste und wichtig sind. – Zwischenbei ist die Abschaffung von Bargeld nur eine weitere Form der Kontrolle – Stück für Stück geben wir unsere Integrität und unsere Individualität ab.

    Zum Glück ist die mer vom abschaffen des Bargeldes immer noch eine Verschwöhrungstheorie. Man muss ja journalistisch nicht auf den Zug aufspringen und könnte sich stattdessen mit den Konsequenzen befassen. Das bargeldlose Zahlen würde Kindergeburtstage ganz schön langweilig machen.

    1. Und wer zahlt, wenn deiner Schwester Bargeld gestohlen wird? Wo ist da überhaupt das Argument?

      Übrigens ein sehr interessanter Stil, zunächst ein „echt wahres Beispiel“ zu bringen, um dann ohne Überleitung mit Prognosen weiterzumachen.

      1. Die Prognosen sind, bis sie gaaaaanz „überraschend“ in Gesetze verfasst eintreten, reine VT (Verschwörungstheorie) und Hirngespinste, sonst nix!
        Siehe VDS und SMS, die Inhalte einer SMS sind nicht von den Metadaten zu trennen und somit die Erfassung von Metadaten für die VDS Grundgesetzwidrig!
        … und hindert das unsere „Freunde“ auf diese Metadaten zuzugreifen?
        Aber aber, wer wird denn hier etwas Hinterfragen wollen?
        Schön, das Sie auch Wegsehen!

      2. Ich meine ja nur, dass das Bargeldlose Zahlen an irgendwelchen Automaten überhaupt nicht in Frage kommt. An der Kasse werde ich schon mal nicht bestohlen wenn ich mit Bargeld bezahle. Ich trag auch keine 1500 € mit mir rum.

        Bargeld abzuschaffen und jeden der Anonym seine Puddings kaufen will zu kriminellen abzustempeln – sowas würde sich doch nie umsetzen lassen. Oder etwa doch – dann sind meine Prognosen vielleicht gar nicht so weit hergeholt, wenn doch.

  24. Überwachung gab es schon immer beim bargeldlosen Zahlungsverkehr
    http://www.welt.de/finanzen/verbraucher/article9841444/EC-Karten-Industrie-sammelt-Daten-in-grossem-Stil.html
    Glaubt jemand ernsthaft, dass dies jetzt nicht mehr gemacht wird?
    Eben erst hat eine amerikanische Firma den deutschen Netzbetreiber intercard gekauft. Das wird dann sicherlich einen sicheren Datenhafen und Datenschutzregeln in den USA geben.
    http://global.verifone.com/company/press-room/press-releases/2015/verifone-adds-payment-as-a-service-capabilities-in-germany-with-acquisition-of-intercard-ag/
    Viel bedenklicher als persönliche Befindlichkeiten sind aber:
    1. Es gibt in der digitalen Welt genausowenig Sicherheit wie in der analogen. Der Nutzen der digitalen Welt besteht aber darin, dass jeder Betrug vielmal schneller und in weitaus größerem Umfang möglich ist. Es ist deutlich mühsammer und teurer einen Geldschein zu fälschen, als mit einfachen Tricks die Konten anderer leerzuräumen.
    2. Giralgeld war mal verboten. Seit die Banken aber Giralgeld in Billionenvolumen erzeugt haben, ist die Finanzwelt für die Bevölkerung aus den Fugen geraten. Bankencrash, Griechenland, Portugal, Immobilienblase und vieles mehr ist auch darauf zurückzuführen. Wenn nun auch noch Kriminelle Giralgeld erzeugen können, ist das Währungs-(Geld-)basierte Zahlungssystem endgültig untauglich geworden.
    3. Das ist ein weiteres Gebiet, auf dem die Politik aufhört zu sein und sich vollständig den Interessen von Profiteuren unterwirft. Aber viele Menschen glauben ja dem Unsinn dass all der digitale Quatsch Lifestyle sei.

  25. Und jede eingelöste Pfandflasche kann dem Hartz IV-Empfänger gleich wieder abgezogen werden. Ja, diese Aussicht erfreut unsere Politiker sicherlich ganz besonders.

  26. Wer regelmäßig zur Rush-Hour Einzelkartenkäufer im Bus hat, weiß, dass Bargeld hier echt Mist ist.

    Ich möchte nochmal herausarbeiten, dass es prinzipiell auch vernünftige Wege gäbe, elektronisches Geld anonym zu gestalten. Und zwar auch ohne massive Rechenkapazitäten wie Bitcoin.
    Aber natürlich ginge der Trend eher dahin, den bestehenden Firmen diese Aufgabe zu überlassen.

    Wahrscheinlich beleuchtet der Artikel das Thema deshalb auch nur von dieser Seite. Eine gute staatliche Lösung für elektronisches Geld wäre mir jedoch deutlich lieber als Bargeld. (Aber in meinem Sinne „gtue“ staatliche Lösungen sind leider selten.)

  27. Wurde in dem Thread schon mal kurz angemerkt:

    […]Nichtwähler 12. Nov 2015 @ 15:14
    Politischen Dissidenten wird dann das Konto gesperrt um sie so kaputt zu machen, siehe Blockade bei Wikileaks. Darauf wird es dann wohl hinaus laufen.
    […]

    Das sehe ich als eines der Hauptprobleme bei so einem Vorhaben, wobei ich die „Politischen Dissidenten“ gegen „unliebsame/aufmüpfige Bürger“ austauschen würde….d.h. man gibt diversen Stellen eine Machtfülle in die Hände die missbrauchbar ist….und da Fehler nun mal passieren können….helfen auch keine Gesetze dagegen….

    bombjack

    1. Lebens/Existenz bedrohende Erpressbarkeit, im Sinne „Wenn du nicht das machst was wir (Behörde/Dienst) dir auftragen bzw. aufhörst das zu machen, was uns (Behörde/Dienst) nicht gefällt, dann drehen wir (Behörde/Dienst) dir den Lebenssaft ab!“ …

  28. Das hier erinnert mich alles irgendwie an Operation Wunderland. Bargeld verkörpert unseren Glaube an dieses System. Ich habe es geliebt mein Bargeld über Schwarzarbeit verdienen zu können. Es ermöglichte mir die Freiheit so zu leben wie ich es wollte. Das geht in Zukunft nicht mehr und ich muss mir was neues einfallen lassen. Ich habe eh keinen Bezug zur neuen Generation und werde diesen auch nach über 50 Jahren nicht bekommen. Ich habe sogar ans Finanzministerium geschrieben um Einsicht über dieses vorhaben zu erhalten und die Antwort war ungenügend in Ihrer Aussage. Die Digitale Agenda dient ausschließlich für Begünstigungen für die Industrie und Banken. Die zweite Spur ist für Privat und ist allen wurscht, außer dem Banken, wenn es ums bezahlen geht. Jede Transaktion bringt passiven Geldgewinn. Ich bin jetzt am Überlegen, wie ich im passiven Modus Geldverdienen kann. Bei der Industrie 4.0 zahlen auch Roboter keine Steuern mehr und der Mensch muss, um weiterhin seinen Arbeitsplatz aufsuchen zu können, mit einer negativ Bezahlung rechnen. Das schränkt jeden in seiner Freiheit und wie er sein leben gestallten möchte ein.

  29. Es ist jetzt schon bei Banken in Deutschland fast nicht mehr möglich Bargeld zur Überweisung einzuzahlen, wenn man nicht vorher ein Konto eröffnet hat, so dass auf das Konto eingezahlt und die Überweisung unbar läuft. Das verstöß gegen § 14 Bundesbankgesetz und gegen den EU-Vertrag (Eurno-Noten einziges gesetzliches Zahlungsmittel, dagegen verstoen auch Italien und Schweden). Wissen die, interessiert die aber nicht, weil wo kein Kläger, da kein Richter.
    @netzpoltik Wenn Interesse an Infos dazu mit öffentlich bisher unbekannten Folgen aus erster Hand, mail an die Adresse im Emailfeld.

  30. Bzgl. Schweden sollte man aber auch erwähnen, dass zwar einerseits Geldkarten weit verbreitet sind, andererseits die Steuererklärungen JEDES Bürgers einsehbar sind! Genauso arbeitet das Schw. Finanzamt bei der Steuererklärung den Bürgern zu (erstellt also die Steuererklärung selbst) und das ZUGUNSTEN der Bürger, die das dann meist nur noch abnicken müssen.

    Ich glaube, die Schweden haben im Sozialen und bzgl. ihres Geldes einfach ein komplett andere Mentalität!

  31. Die schlimmsten und größten Betrugsfälle wurden sämtlich alle bargeldlos begangen.
    Daher fordere ich die Abschaffung des bargeldlosen Verkehrs.

  32. Mit dem Thema Abschaffung des Bargeldes beschäftige ich mich schon eine Weile.
    Ich kann mir das noch gar nicht vorstellen, wie das für mich persönlich funktionieren soll.
    Allerdings wäre ich schon froh, wenn die gegenwärtigen Möglichkeiten,Kleinbeträge
    bargeldlos zu bezahlen, auch wirklich immer zuverlässig funktionieren würden.
    Das allein würde mir meinen Alltag schon leichter machen. Wozu haben wir denn den Geldchip
    auf der ec-karte, wenn der Fahrkartenkauf in Bus,Tram oder Bahn damit nicht klappt,
    weil der Automat defekt oder gesperrt ist ? Einmal wurde ich deswegen schon zum
    Schwarzfahrer, weil ich mich so fest drauf verlassen habe, dass ich mit dem Geldchip zahlen kann und dann war der Automat gesperrt…….und Minuten später kam die Kontrolle und ich war sofort 40€ los, weil man das nicht gelten lies, ich hätte gefälligst vorher dafür zu sorgen ,dass ich in jedem Falle bargeldlos und mit Bargeld bezahlen kann. Und das auch noch, wenn die Bahn so schaukelt……seufz.
    Gruss Dorena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.