WikiLeaks Spy Files: Interaktive, durchsuchbare Datenbank

spyfilesVor etwas über einem Jahr hat WikiLeaks die dritte Ausgabe der „Spy Files“ veröffentlicht, also Dokumente zu Geheimdienst-Auftragsfirmen und Überwachungstechnologien. Alice Corona hat für Silk.co die 559 geleakten Dokumente nun aufbereitet: WikiLeaks Spy Files – The interactive searchable database

Currently, there are 559 leaked company documents, and 15 location tracking reports from WikiLeaks Counter Intelligence Unit (WLCIU). The 559 files disclose to the public internal documents from more than 100 companies specialized in intelligence and (mass) surveillance technologies. These technologies are sold both to Western governments and to dictators, and have been used by the Syrian government. The 15 documents from WLCIU reveal the timestamps and locations of 20 members of these companies, whose whereabouts WikiLeaks has decided to track in order to show where the main surveillance contractors are sending its people. But what does the Spy Files database actually contain? Which are the most recurring intelligence companies and what systems do they target? How to download exactly the leaked document your research calls for? To answer these questions, we’ve decided to import WikiLeaks’s DB into Silk, to combine it with semantic technologies, a powerful query engine and a user-friendly interactive visualization interface.

You can now:

  • Search through all leaked documents, companies and subjects tracked by WLCIU from filterable tables, clicking on each one for its specific facts and visualizations.
  • Create maps and charts to visualize, explore and share interesting statistics and views from the database. All it takes is a few clicks to choose a type of graph and decide which variables to plot, which filters to apply and how to sort the data. Click „Explore“ next to the following visualizations to get started and customize them as you wish.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

0 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.