Spy Files 3: WikiLeaks veröffentlicht neue Dokumente zu Geheimdienst-Auftragsfirmen und Überwachungstechnologien

spyfilesWikiLeaks hat soeben einen dritten Teil der Spy Files veröffentlicht: 249 Dokumente von weltweit 92 Geheimdienst-Auftragsfirmen:

Diese Dokumente decken auf, wie die USA, Europa und Entwicklungsländer – bedingt durch die Privatisierung der Geheimdienstarbeit – viele Millionen Dollar für die Entwicklung einer neuen Generation von Massen-Überwachungstechnik ausgegeben haben, um Gemeinschaften, Gruppen und ganze Bevölkerungen zu überwachen.

Aus der Pressemitteilung:

Dokumente in den Spy Files #3 umfassen sensible Verkaufsbroschüren und -präsentationen, mit denen die Geheimdienste der verschiedenen Länder dazu verleitet werden sollen, Technologien und Dienstleistungen zur Massenüberwachung bei den jeweiligen Firmen zu kaufen. Die Sammlung enthält ebenfalls Dokumente wie Verträge und Auslieferungs- und Installationsbeschreibungen, die einen Einblick geben, wie die entsprechenden System installiert und betrieben werden.

Internet-Überwachungstechnologien, die neuerdings auf dem Geheimdienst-Markt verkauft werden, beinhalten Funktionen um verschlüsselten bzw. verschleierterten Internetverkehr wie Skype, BitTorrent, VPN, SSH und SSL zu erkennen. Die Dokumente decken auch auf, wie Dienstleister dabei mit Geheimdiensten und anderen Behörden zusammenarbeiten, um in den Besitz von Schlüsseln zu dieser Kommunikation zu kommen.

Aus den Dokumenten ist zudem ersichtlich, wie die Massenerfassung von Telefonie, SMS, MMS, EMail, FAX und Satelliten-Telefonie erfolgt. Die veröffentlichten Dokumente zeigen zudem, das diese Dienstleister auch die Analyse von Web- und Mobil-Kommunikation in Echtzeit verkaufen.

RT.com hat bereits eine erste Analyse: New WikiLeaks docs expose secretive, unruly surveillance industry

RT was the only Russian broadcaster provided early access to the documents, which also mention other companies including Cobham, Amees, Digital Barriers, ETL group, UTIMACO, Telesoft Technologies and Trovicor.

In Deutschland scheint die Süddeutsche Vorab-Zugang gehabt zu haben: Trojaner für Diktatoren

Wikileaks wurden auch Daten zugespielt, aus denen hervorgeht, wie oft die großen Hersteller von Spähprodukten in welches Land gereist sind: Alleine dieses Jahr waren Mitarbeiter deutscher Firmen demnach in Turkmenistan, Oman und Äquatorialguinea – Staaten, die in Demokratie-Rankings auf den hintersten Plätzen landen. „Die Reisen der Firmenvertreter in die meisten dieser Länder lassen vermuten, dass die Unternehmen ihrer Verantwortung für Menschenrechte nicht gerecht werden“, sagt Christian Mihr von Reporter ohne Grenzen. Gamma-Chef Münch reiste den Daten zufolge ins autoritär regierte Kasachstan.

Wikileaks-Daten zufolge reisen Mitarbeiter in diese Länder. (Foto: SZ-Grafik: Hassân Al Mohtasib)

In diese Länder reisen Vertreter deutscher Firmen. (SZ-Grafik: Hassân Al Mohtasib)

So, und jetzt fleißig durch die 249 Original-Dokumente des Grauens klicken.

3 Kommentare
  1. HAT JEMAND ALLE DOKUMENTE IN EINEM DOWNLOAD? 18. Aug 2014 @ 22:00
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden