Linkschleuder

Smartphones treiben Jugendliche zu kreativen Höchstleistungen

Aus der Kategorie „Smartphone treiben Jugendliche zu kreativen Höchstleistungen“: Handy weg: 16-Jähriger will See in Klo pumpen. Darauf muss man erstmal kommen!

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Der junge Mann hatte sein Handy in einem Anglerteich in Meppen-Rühle verloren. Dann wollte er das Wasser aus dem Teich heimlich in eine nahe gelegene Toilette pumpen, um das Gerät wiederzufinden – immerhin zwei Millionen Liter.[…] Der Jugendliche hatte den Anglerverein zunächst aufgefordert, einen Taucher für die Suche nach dem Mobiltelefon zu engagieren. Das hatte der Verein abgelehnt. Da nahm der 16-Jährige offenbar an, er könnte tatsächlich durch das Abpumpen des Wassers auf den Grund sehen und das Handy finden.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Was soll das?
    Jagen wir bald auch auf Netzpolitik.org Kleinkriminelle?
    Ist das abpumpen eines Teiches verwerflich?
    oder etwas besonders?
    Also je länger ich drüber nachdenke umso erstaunter bin auch, warum diese Nichtmeldung verbreitet wird. Jeder halbwegs schlaue Mensch würde es genauso machen, wenn etwas ins Wasser gefallen ist und eine Pumpe in der Nähe ist. Das er die Kapazität der Pumpe unterschätzt hat, mag ein Versäumnis sein, aber das können sicher auch viele andere nicht berechnen.

    Ich bin froh, dass ich nicht auf Facebook bin, wo solche Meldungen vermutlich dauernd durchgereicht werden ….

    1. Der ironische Unterton der Meldung scheint unbemerkt geblieben zu sein. Gut, dann einmal die überspitzte Kurzfassung: Der betreffende Teenager hat strunzdumm gehandelt. Smartphone-Benutzung macht blöd.

  2. Warum lasst ihr so einen Blödsinn, nicht einfach Blödsinn sein?
    Bitte lasst Netzpolitik nicht zu einem Boulevard-Gelumpe verkommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.