Überwachung

Hacking Team greift freie Berichterstattung für Äthiopien an

Hacking Team“ ist ein italienisches Unternehmen, das sich auf Überwachungssoftware spezialisiert hat. Kernangebot bildet die „Hacking Suite“ Remote Control System, die man in etwa als Pendant zu FinFisher auf dem Markt der Staatstrojaner sehen kann. RCS wurde von Kaspersky beinahe auf der ganzen Welt gefunden, Hacking Team beschreibt die Fähigkeiten der Software einer geleakten Werbepräsentation nach folgendermaßen:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Es ist offensive Sicherheitstechnologie. Es ist Spyware. Es ist ein trojanisches Pferd. Es ist ein Bug. Es ist ein Angriffswerkzeug. Es ist ein Werkzeug, um Kontrolle über die Endpunkte zu erhalten, das heißt die PCs.

Citizen Lab hat jetzt veröffentlicht, dass im Dezember 2013 innerhalb von zwei Stunden drei Angriffe auf zwei Angestellte von ESAT festgestellt wurden. ESAT ist ein aus Amsterdam geführtes Medienunternehmen, das sich für die Förderung freier, kritischer und unabhängiger Berichterstattung in Äthiopien einsetzt. Das erklärt auch den Angriff, denn Äthiopien ist für die Unterdrückung der Meinungs- und Pressefreiheit im Land bekannt. Nach Eritrea kommt es dort zu den meisten Verhaftungen von Journalisten in ganz Afrika und seit 1993 wurden 75 Medienanstalten geschlossen. Darüberhinaus werden unerwünschte Journalisten gefoltert und misshandelt.

Das wirft ein anderes Licht auf die Sache, denn obwohl bekannt ist, dass Hacking Team – von Reporter ohne Grenzen als „Feind des Internets“ geführt – seine Software auf der ganzen Welt verkauft, behaupten sie doch von sich selbst, nicht an Regierungen zu liefern, die von der EU, den USA, der NATO oder anderen Organisationen als repressive Regimes eingestuft werden. Ein Verkauf an regierungs- und geheimdienstunabhängige Stellen wird ebenso offiziell ausgeschlossen, RCS wird von Hacking Team als „hacking suite for governmental interception“ beworben. Aber der Vorfall ist nicht der erste, bei dem RCS von augenscheinlich undemokratischen Regimes eingesetzt wird, wir haben in der Vergangenheit schon einmal von Einsätzen gegen arabische Aktivisten berichtet.

Der erste Angriff auf ESAT erfolgte auf einen Angestellten in Belgien, über einen Anhang, der als PDF-Dokument getarnte Spyware war. Beim Versuch, die Datei zu öffnen, passierte auf den ersten Blick nichts, im Hintergrund wurde jedoch eine SSL-Verbindung zu einem Server hergestellt, der ein von der „RCS Certification Authority“ ausgestelltes Zertifikat nutzte, welches auf die IP-Adresse eines Servers in Mailand, dem Sitz von Hacking Team,  zurückführte und der überdies auf die Firma registriert war.

Im zweiten Versuch öffnete der Empfänger die Datei nicht, da ihm auffiel, dass eine *.exe hinter der Verkleidung steckte. Auf Nachfrage bekam er eine *.doc-Datei zugesandt, beim Öffnen war auch kurz ein leeres Dokument zu sehen. Durch das Ausnutzen eines früheren Bugs in Windows führte das zum Download einer Datei, die von RCS eingeschleust wurde. Der dritte und letzte registrierte Versuch geschah auch über ein Word-Dokument, dieses mal mit vorgeschobenem Inhalt, in welches das Schadprogramm eingebettet war.

Durch die IP-Adressen der kommunizierenden Server, die SSL-Zertifikate und einen zusätzlichen Abgleich der Signaturen anderer Spyware von Hacking Team ist klar, dass die Software von ihnen stammt. Und es zeigt, wie falsch die ständigen scheinheiligen Behauptungen dieser und anderer Herstellerfirmen von Überwachungssoftware sind, man liefere nur an „die Guten“. Durch Versprechen lässt sich dieses Problem nicht lösen. Ein wichtiger und längst überfälliger Schritt wäre Exportregulierung für Überwachungs- und Zensursoftware. Und deren wirksame Kontrolle.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
Ein Kommentar
  1. Ich frage mich, wie das ueberhaupt mit der Legalitaet solcher technologie aussieht. Wenn ich also ein Unternehmen gruende, ist es legal Passwoerter und Internet Verbindungen auszuspaehen?

    Das lustige ist, es wird immer nach mehr Kontrolle geschriehen und das Internet wurde mit dem Wilden Westen verglichen. Mich erinnert nichts mehr an den Wilden Westen, als Leute, die wilkuerlich „waffen“ an irgend welche dubiosen kaeufer verhoekern, welche dann ungestraft „umsich schiessen“ koennen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.