Der Bundesrat auf Twitter, Flickr und Youtube

Der Bundesrat twittert unter @bundesrat und hat jetzt auch Social Media Inhalte auf der eigenen Webseite eingebunden. Dort findet man nicht nur Bilder auf Flickr und Videos auf Youtube, sondern auch die Bundesrats-App in der Version 2.0.

In fünf Rubriken informiert die App über Neuigkeiten aus dem Bundesrat und seinen Plenarsitzungen und erklärt dessen Aufgaben und Organisation. Die Anwendung richtet sich gleichermaßen an interessierte Bürger und Fachpublikum aus Medien und Politik. Die App ist kostenlos und läuft auf iPhone, iPad und auf Android-Geräten. Seit Version 2.0 enthält die App auch umfangreiches Videomaterial und das neue Format „Plenum KOMPAKT“ für einen übersichtlichen Einstieg in die Plenarsitzungen des Bundesrates.

B5EFuuEIMAEy1PO

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Na endlich! Darauf habe ich schon seit 1978 gewartet.
    Im Ernst, bevor man Apps die vom Staat initiiert sind läd und verwendet, empfehle ich die Prüfung welche Daten aus dem verwendeten Devices „verarbeitet“ werden. Ein Tipp für den investigativen Journalisten – immer ein Gerät ohne persönliche Daten verwenden.

  2. ROFL! Wie wurden denn die privaten Nachrichtendienste (Twittr, Flickr, Youtube) ausgewählt? Nach Schwarzgeld-Koffergröße? Nach Zusammenarbeit mit US-Geheimdiensten? Wahrscheinlich hat beim Bundesrat noch niemand was von Protokollen gehört die Federation unterstützten oder dezentral sind.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.