Der Bundesrat auf Twitter, Flickr und Youtube

Der Bundesrat twittert unter @bundesrat und hat jetzt auch Social Media Inhalte auf der eigenen Webseite eingebunden. Dort findet man nicht nur Bilder auf Flickr und Videos auf Youtube, sondern auch die Bundesrats-App in der Version 2.0.

In fünf Rubriken informiert die App über Neuigkeiten aus dem Bundesrat und seinen Plenarsitzungen und erklärt dessen Aufgaben und Organisation. Die Anwendung richtet sich gleichermaßen an interessierte Bürger und Fachpublikum aus Medien und Politik. Die App ist kostenlos und läuft auf iPhone, iPad und auf Android-Geräten. Seit Version 2.0 enthält die App auch umfangreiches Videomaterial und das neue Format „Plenum KOMPAKT“ für einen übersichtlichen Einstieg in die Plenarsitzungen des Bundesrates.

B5EFuuEIMAEy1PO

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
  1. Na endlich! Darauf habe ich schon seit 1978 gewartet.
    Im Ernst, bevor man Apps die vom Staat initiiert sind läd und verwendet, empfehle ich die Prüfung welche Daten aus dem verwendeten Devices „verarbeitet“ werden. Ein Tipp für den investigativen Journalisten – immer ein Gerät ohne persönliche Daten verwenden.

  2. ROFL! Wie wurden denn die privaten Nachrichtendienste (Twittr, Flickr, Youtube) ausgewählt? Nach Schwarzgeld-Koffergröße? Nach Zusammenarbeit mit US-Geheimdiensten? Wahrscheinlich hat beim Bundesrat noch niemand was von Protokollen gehört die Federation unterstützten oder dezentral sind.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.