Are you being blocked? – Werkzeug zur Überprüfung von Online-Filtern in GB

In Großbritannien sind Internetanbieter dazu verpflichtet, starke Filter einzusetzen, damit Kinder und Jugendliche nicht mit FSK 18-Inhalten in Berührung kommen. Die Entscheidung, welche Inhalte geblockt werden und welche nicht, wird zumeist „outgesourced“, also von Dritten vorgenommen, völlig intransparent. Zumeist wird sehr viel mehr zensiert als ursprünglich angedacht, entweder versehentlich oder bewusst – das ist dann schlicht Zensur.
Zudem unterscheiden sich die Filter von Anbieter zu Anbieter, und viele Webseitenbetreiber wissen auch nicht, dass sie in Großbritannien blockiert werden. Dafür hat die in London basierte Open Rights Group (ORG), eine Mitgliedsorganisation von EDRi, ein Online-Tool herausgebracht: blocked.org.uk

Dort kann man prüfen, ob die eigene Website (oder irgendeine andere) in Großbritannien durch Filter blockiert wird. Mit diesem Werkzeug will die ORG das Bewusstsein für Online-Zensur schärfen und Verantwortlichkeit in der Regierung und bei Internetanbietern erzwingen (man kann auch seinem Member of Parliament schreiben und sich über Zensur beschweren).

Für netzpolitik.org sehen die Ergebnisse übrigens so aus:

Bildschirmfoto vom 2014-07-02 11:41:06 (Bearbeitet)

Wir sind ganz froh, dass man auch von Großbritannien aus auf unsere subversiven, GCHQ-kritischen Beiträge zugreifen kann.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

 

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten.

Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Dann unterstütze uns hier mit einer Spende.

Eine Ergänzung
  1. Fein. Nun würde ich einmal die Top 1000000 Seiten von alexa.com dagegen werfen. Und fertig ist die Sperrliste.

    Kids, don’t do that at home. Das geht fair nur in Absprache mit der Open Rights Group!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.