Linkschleuder

Anschluss verpasst: Deutschlands digitales Desaster

Das ARD-Politikmagazin plusminus hat gestern über die Digitale Agenda der Bundesregierung berichtet. Die Titelwahl sagt schon alles: Anschluss verpasst: Deutschlands digitales Desaster. Bei uns kam plusminus auch vorbei.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Es sollte der große Wurf werden, als die drei Minister Dobrindt, de Maizière und Gabriel vor einer Woche die „Digitale Agenda“ der Bundesregierung vorstellten. Stattdessen hagelte es von allen Seiten Kritik. Themen wie Datensicherheit und Wirtschaft in der digitalen Welt seien viel zu unkonkret, hieß es. Dabei wäre ein konkreter Plan mehr als überfällig, damit Deutschland den Anschluss nicht noch mehr verpasst als ohnehin schon. Die „Digitale Agenda“ jedenfalls enthält wenig Konkretes, obwohl es dazu viele konkrete Vorschläge gab. Drei Jahre lang entwickelt von einer Enquete-Kommission im Bundestag. Nur leider steht von diesen Ideen nichts in der Agenda. Wie weit hängt Deutschland den hinterher?

Das Transcript gibts auf deren Webseite.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Mal ehrlich, kommen die 3 sich nicht fürchterlich lächerlich vor wenn sie mit ihrem „Hausaufgabenheftchen“ da stehen? Ich finde es ziemlich peinlich was die da liefern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.