Wissen

Video: Urheberrecht für Einsteiger

Die Heinrich-Böll-Stiftung versucht in fünf Minuten, das Urheberrecht und die Debatte dahinter zu erklären: Wie ist das mit dem Urheberrecht?


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Der Film der Heinrich-Böll-Stiftung erklärt die wichtigsten Fakten zum Urheberrecht. Was ist überhaupt das Urheberrecht und wofür ist es gut? Wie funktionieren Verwertungsgesellschaften? Vor welche Herausforderungen stellt die Digitalisierung das Urheberrecht? Welche Interessen haben Nutzer/innen, Urheber und Verwerter? Wie kann das Urheberrecht modernisiert werden und welche Modelle gibt es für die Zukunft?

Das Video steht unter der CC-BY-SA-Lizenz.

4 Kommentare
  1. Schöne Bilder und auch toll dass ein Gebärdensprachdolmetscher eingebaut wurde (ist es eigentlich einfacher für Gehörlose einem solchen zu Folgen oder sind einfache Untertitel besser?)

    Die Musik hat mich leider davon abgehalten das Video bis zum Ende zu schauen. :(

  2. Hallo
    Es ist ein sehr ausgewogener und neutraler Text.
    Aber das wichtigste hat leider gefehlt.
    Wir alle werden (sind) Urheber.
    Aber genau das kam in dem Text leider nicht vor oder nur sehr schwach am rande.

    MfG Herr Schmidt

  3. Naja, zunächst., die GEMA hat einen Verwaltungskostenanteil von nur 13,9%, die VG Bild Kunst nur gar ca. 8 %. Im gegensatz zu der Falschaussage dieses Filmes, kritisiert diese schlanke Struktur absolut niemand, Im gegenteil. …“Netzaktivisten „fordern „..wer soll denn das sein ? ich, du ,er? Gibt es eine Prüfung und ein Diplom dazu ? Auch Nudisten fordern freheit, gehört das auch dazu ? man sollte schon sagen, wer genau was fordert. Maßgebliche Forderer sind z.b die finanziellen Profiteure eines wandels, wie google books, das kann man ganz konkret benennen, ansonsten sind Namen und Institutionen notwendig, um dies nicht nur als Floskel darstehen zu lassen. Zu ende die Falschaussage. Creative Commons wird benötigt, damit der Urheber selbst die Freihgabehöhe seines Werkes rechtssicher bestimmen kann. Blödsinn, ich kann unter jeden Artikel und unter jedes Foto einfach hinschreiben, wie die verbreitungsrechte daran sind. Wird seit Jahrzehnten so rechtssicher gemacht. CC ist eher doppeltgemoppelt, aber OK, auch nicht schädlich, nur dies als eine “ Neuheit“ darzustellen, ohne die es Probleme gäbe, ist quatsch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.